Continentale knackt Rekordmarke bei Prämieneinnahmen

Konzernsitz der Continentale in Dortmund. Quelle: Volker Wiciok

Die Continentale hat 2019 die Rekordmarke von vier Mrd. Euro bei den Prämieneinnahmen geknackt. Demnach stiegen die Beitragseinnahmen im abgelaufenen Geschäftsjahr um 3,8 Prozent auf 4,02 Mrd. Euro. Zudem erwirtschaftete die Unternehmensgruppe mit den Marken Continentale, Europa und Mannheimer ein Bruttoergebnis von 554 Mio. Euro.

So stellte die Continentale im vergangenen Geschäftsjahr 491 Mio. Euro unter anderem für Beitragsrückerstattungen oder die Beitragsentlastung im Alter zurückgestellt. Zudem wurde das Eigenkapital um 40 Mio. auf 883 Mio. Euro weiter aufgestockt. Im Geschäftsfeld Krankenversicherung verbuchte der Continentale-Verbund im letzten Jahr kräftiges Beitragsplus um 4,1 Prozent auf 1,72 Mrd. Euro. Die Leistungen für die Versicherten stiegen Unternehmensangaben zufolge um 3,6 Prozent auf 1,38 Mrd. Euro.

„Unsere Geschäftsstrategie geht nach wie vor auf. 2019 sind wir in allen Sparten gewachsen – und dies wieder begleitet von einer sehr erfreulichen Ertragsentwicklung.“

Christoph Helmich, Vorstandsvorsitzender des Continentale Versicherungsverbundes

In der Lebensversicherung stiegen die Beitragseinnahmen um 5,0 Prozent auf 1,22 Mrd. Euro. Dabei verzeichnete die Continentale Lebensversicherung AG den größten Beitragszuwachs um 6,3 Prozent auf 860 Mio. Euro. Zudem stiegen die laufenden Beiträge des Lebensversicherers um 5,1 Prozent. Der Anteil der Einmalbeiträge an den gesamten Beitragseinnahmen bei der Gesellschaft mit 12,7 Prozent weiterhin relativ gering. Bei der Europa Lebensversicherung AG stiegen die Beitragseinnahmen im Jahr 2019 um 1,8 Prozent auf 368 Mio. Euro zu. 

Auch die drei Schaden- und Unfallversicherer des Continentale Versicherungsverbundes legten bei den Beitragseinnahmen im Geschäftsjahr 2019 um 2,1 Prozent auf 1,08 Mrd. Euro zu. Allein bei der Continentale Sachversicherung AG stiegen die Beitragseinnahmen um 3,1 Prozent auf 525 Mio. Euro. Die größten Anteile an diesem Wachstum haben wie in den Vorjahren die Sparten Sach-, Haftpflicht- und Kraftfahrtversicherung.

Die Mannheimer Versicherung AG konnte bei den Beitragseinnahmen vor allem in der Sach- und der Transportversicherung sowie bei den sonstigen Versicherungen um 5,4 Prozent auf 372 Mio. Euro zulegen. Am kräftigsten erhöhten sie sich in der Sach- und der Transportversicherung sowie bei den Sonstigen Versicherungen. Der Direktversicherer Europa Versicherung AG verzeichnete dagegen einen Beitragsrückgang von 6,7 Prozent auf 180 Mio. Euro.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × drei =