Ideal legt in der Lebensparte deutlich zu

Konzernsitz der Ideal Versicherung. Quelle: Ideal

Die Ideal Versicherung hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 vor allem in der Lebensversicherung deutlich zugelegt. Unternehmensangaben zufolge stiegen die gebuchten Bruttobeiträgen (inkl. RWSt) dank Einmalbeiträgen um 32,5 Prozent von 252,6 Mio. Euro im Vorjahr auf 334,6 Mio. Euro.

Zudem habe die Ideal Leben im Vergleich zum Vorjahr einen leicht gestiegenen Versicherungsbestand verzeichnen können und verwaltete am Bilanzstichtag 607.783 (Vorjahr 605.577) Versicherungsverträge. Der Bestand nach laufendem Jahresbeitrag stieg deutlich auf 195,3 Mio. Euro (Vorjahr 188,7 Mio. Euro) und die Versicherungssumme auf 15.909,9 Mio. Euro (Vorjahr 15.416,3 Mio. Euro) an.

Die Bestandsstornoquote lag mit 1,6 Prozent nach Anzahl (Vorjahr 1,8 Prozent) und 2,5 Prozent nach laufendem Beitrag (Vorjahr 2,6 Prozent) wieder deutlich unter den vorläufigen Vergleichswerten der Branche (Anzahl: 2,7 Prozent, Beitrag: 4,5 Prozent). Der Jahresüberschuss nach Steuern stieg um 56,4 Prozent auf 62,1 Mio. Euro.

In der Kompositsparte verwaltete die Ideal zum Jahresende 2019 einen Bestand von 116.542 (VJ: 133.654) Versicherungsverträgen. Der laufende Jahresbeitrag sank auf 11.196,4 Mio. Euro (VJ: 13.364,8 Mio. Euro). Mit einem Rückgang von 12,8 Prozent nach Anzahl der Versicherungsverträge und 16,2 Prozent nach laufendem Jahresbeitrag war ein Bestandsrückgang zu verzeichnen, der im Wesentlichen der Rechtsschutz-Sanierung geschuldet sei.

Die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen lagen zudem mit 11.316,3 Mio. Euro (VJ: 13.584,7 Mio.) um 16,7 Prozent unter dem Jahresniveau. Die Combined Ratio sank zudem über alle Sparten auf 84,2 Prozent (VJ: 94,0 Prozent) gesunken. Dabei hätten die in den Vorjahren eingeleiteten Maßnahmen zur Verbesserung der Schadensituation in der Sparte Rechtsschutz eine deutliche Wirkung gezeigt.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

16 + zwölf =