Helvetia Venture Fund beteiligt sich an deutschem Start-up Chargery

Hauptsitz der Helvetia. Quell: Damian Poffet

Der Helvetia Venture Fund und Vinci B.V. investieren ein zweites Mal in das deutsche Mobility Start-up Chargery. Das neue Kapital soll nun in weitere Expansionen gesteckt werden, um neue Märkte zu erschließen, heißt es in einer Mitteilung des Schweizer Versicherers.

„Chargery hat innerhalb kürzester Zeit ein beeindruckendes Wachstum hinlegen können. Sowohl Bestandskunden als auch weitere Neukunden in der Pipeline schätzen die Services und die hohe Agilität von Chargery sehr. Die Gründer haben bewiesen, dass sie ein starkes Team aufbauen können und bereit für den nächsten Wachstumsschritt sind“, sagt Michael Wieser, Partner beim Helvetia Venture Fund.

„Durch das zusätzliche Investment wollen wir zusammen mit dem Chargery-Team das aktuell sehr gute Momentum nutzen und den sehr starken Wachstumskurs aus den vergangenen Monaten fortführen“, fasst Holger Heinen, Investment-Committee Mitglied bei Vinci B.V. zusammen.

„Die Finanzierung ist ein klares Signal unserer Bestandsinvestoren, bestätigt uns im Wachstumskurs und untermauert die sehr gute Zusammenarbeit mit unseren Investoren und Kunden. Das neue Kapital ermöglicht uns nun die Expansion in weitere deutsche und europäische Städte, sowie den Ausbau unserer Services für die Mikromobilität“, ergänzt Christian Lang, CEO und Co-Founder von Chargery.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

dreizehn − neun =