VHV kommt bei Digitalisierung gut voran

Hannover. Quelle: Bild von Kookay auf Pixabay

Die VHV Versicherungsgruppe Hannover schneidet auch 2019 dank ihrer günstigen Kosten und ihrer hohen Effizienz in allen Sparten wieder besser als der Markt ab. Das gilt wie Vorstandschef Uwe H. Reuter in seinem Jahresrückblick erklärte nicht nur für das Wachstum, sondern auch für den Gewinn.

Zwar konnte der Rekordgewinn des Vorjahres vor allem wegen der weiter abschmelzender  Kapitalerträge nicht wieder erreicht werden, der Gewinn übertraf aber die selbst gesteckten Planziele. Dies lässt sich auch an der geplanten Mitarbeiterbeteiligung ablesen. Mindestens zwei Monatsgehälter sollen die Mitarbeiter bekommen nach der auf 2,5 Monatsgehälter begrenzten Höchstsumme in den beiden Vorjahren. Erneut verstärkt wird aber auch das Eigenkapital.

Um ihren Vorsprung zu verteidigen wird nach den Worten von Reuter das seit gut zehn Jahren laufende Fitness-Programm, das einen jährlichen Anstieg der Profitabilität von zwei bis drei Prozent bringt, ebenso fortgeführt wie die seit drei Jahren  auf Hochtouren betriebene Digitalisierung, für die insgesamt in sieben Jahren 400 bis 500 Mio. Euro eingeplant sind.

Die ganze IT, die zum Teil noch aus den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts stammt, wird erneuert. Zur Automatisierung der Prozesse wird entsprechend neue Software benötigt. Zugekauft hat die VHV ein Start-up-Unternehmen, ein weiteres hat sie selbst gegründet. Es bietet Software für Makler und steht auch anderen Firmen zur Verfügung.

Die Kompositsparte VHV Allgemeine mit dem starken Kfz-Geschäft hat sowohl die Vertragszahl als auch die verdienten Bruttobeiträge gesteigert und zudem von dem günstigen Schadenverlauf profitiert. Der Bereich Bau auf den die VHV spezialisiert ist profitiert weiterhin von der starken Baukonjunktur. 

Die Combined Ratio in der Sachversicherung lag rund drei Punkte besser als der Branchendurchschnitt. Im Jahreswechselgeschäft kann die VHV, nach eigener Einschätzung drittgrößter Kfz-Versicherer in Deutschland, erneut einen positiven Saldo aufweisen. Im Bereich Leben (Hannoversche Leben), in dem die VHV beim Neugeschäft bei Risikolebensversicherungen spezialisiert ist und im Bestand nur noch wenige Rentenversicherung zu Buche stehen, lag das Wachstum wie es heißt deutlich über dem Markt.

In der Risikolebensversicherung wurde das erste Teilprojekt zum telefonischen Vertrieb abgeschlossen. Stabil arbeitet auch die automatische Schadenbearbeitung in der Kfz-Versicherung, nachdem es in der Anfangsphase „Kinderkrankheiten“ gab. Reuter ist stolz darauf, dass die VHV Schritt für Schritt bei der Digitalisierung vorankommt.

2018 verzeichnete die Gruppe Beitragseinnahmen in Höhe von 3,15 Mrd. Euro. Als Konzerngewinn waren 233,3 Mio. Euro ausgewiesen worden, wozu allerdings auch Sondereffekte beigetragen hatten.

Autorin: Claudia Schmidt-Wehrmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

15 − 7 =