Lloyd’s of London fährt satten Gewinn ein

Konzernsitz von Lloyd's of London. Quelle: Lloyds

Der Versicherungsmarkt Lloyd’s of London hat im ersten Halbjahr 2019 einen satten Gewinn eingefahren. Demnach lag der Vorsteuergewinn bei 2,3 Mrd. Pfund (2,6 Mrd. Euro). Im Vorjahreszeitraum waren es gerade einmal 0,6 Mrd. Pfund. Die Bruttobeitragseinnahmen belaufen sich auf 19,7 Mrd. Pfund (22,7 Mrd. Euro – VJ: 19,3 Mrd. Pfund).

Der Wermutstropfen: Der Wegfall von Wechselkursschwankungen und das Wachstum durch neue Syndikate deutet jedoch auf einen flächenbereinigten Prämienrückgang von 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr hin, heißt es bei Lloyd’s weiter. Auch die Combined Ratio stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich auf 98,8 Prozent (VJ: 95,5 Prozent). Die Betriebskostenquote von Lloyd’s sank zudem im Vergleich zum Vorjahr um 1,2 Prozentpunkt von 39,3 Prozent im Jahr 2018 auf 38,1 Prozent im Jahr 2019.

“Wir freuen uns, dass wir in den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 ein Gewinn verzeichnen konnten. Es ist ermutigend, dass der Lloyd’s-Markt 2019 eine erhöhte Disziplin zeigt, was sich in einem Rückgang der Bruttoprämien und einer Verbesserung der Basisschadenquote für das laufende Geschäftsjahr zeigt. Wir sind uns jedoch bewusst, wie wichtig es ist, sich weiterhin auf das Performance-Management zu konzentrieren, um diese Dynamik auch den Rest des Jahres 2019 und darüber hinaus aufrechtzuerhalten”, sagt Vorstandschef John Neal.

Zudem müsse sichergestellt werden, “dass unser Markt nachhaltiges und profitables Wachstum liefern kann, und gleichzeitig mutige Entscheidungen treffen, wie wir die Erwartungen unserer Kunden und aller unserer Interessengruppen in Zukunft erfüllen können. Die Future at Lloyd’s Strategie wird sicherstellen, dass unser Marktplatz für diese Herausforderungen und Chancen bereit ist, und zwar mit dem ersten Blueprint, der am 30. September veröffentlicht wird.”

Autor: VW-Redaktion