US-Umweltschutzbehörde drängt auf PFAS-Grenzwerte im Trinkwasser

Der Multi-Technologiekonzern 3M musste Milliarden wegen Wasserverunreinigung durch PFAS zahlen. Die US-Umweltschutzbehörde verschärft vor diesem Hintergrund ihre Gangart, um mögliche Schäden durch die Dauerchemikalien einzudämmen. Künftig sollen strenge Grenzwerte für die öffentliche Trinkwasserinfrastruktur gelten. Doch es gibt Kritik – etwa am Kosten-Nutzen-Verhältnis der Pläne. Es drohen langwierige Rechtsstreitigkeiten.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!

Weiterlesen

Marsh kritisiert Versicherer für pauschale PFAS-Ausschlüsse und empfiehlt Parametrie-Lösungen bei Naturgefahren

"2023 verlief für den überwiegenden Teil der Industrieversicherer wie im Vorjahr profitabel", bilanziert Marsh-Deutschlandchef Jens Florian-Jansen. Allerdings führen Naturkatastrophen und Cyberschäden nach wie vor zu hohen Kosten. Aus Kundensicht kritisiert der Makler in seinem aktuellen Marktreport die PFAS-Ausschlüsse der Versicherer, "die oft undifferenziert und erst spät im Jahr kommuniziert wurden". Eine Analyse nach einzelnen Sparten.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!

Weiterlesen

Teuerster Versicherungsschaden der Geschichte? – „Das Fehlen einer ‚Smoking Gun‘ unterscheidet PFAS bislang von Asbest“

Die extrem langlebigen PFAS-Chemikalien könnten sich als teuerster Versicherungsschaden der Geschichte erweisen – und damit sogar den weltweiten Asbest-Skandal in den Schatten stellen. Zu diesem Fazit kommt eine Studie der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), die VWheute exklusiv vorliegt. Vor allem Versicherer mit einem starken US-Engagement drohten erhebliche Risiken – zur Lage in Europa äußern sich die Analysten von LBBW-Research deutlich vorsichtiger.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!

Weiterlesen

BASF verklagt Allianz, Axa und HDI wegen PFAS-Ausschluss

Viele Chemieunternehmen, darunter auch Industrieriese BASF, streiten in den USA wegen PFAS um Milliardensummen. Hierzulande warnt der GVNW um den Vorsitzenden Patrick Fiedler, der in seiner Haupttätigkeit das Versicherungsgeschäft der BASF leitet, die Ewigkeitschemikalien von der Deckung auszuschließen. Einige davon scheinen wohl unbrauchbar zu sein, denn Allianz, Axa und HDI verweigern die Deckungszusage. Der Chemiekonzern aus Ludwigshafen reagiert mit einer Klage.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!

Weiterlesen

Zurich-Manager Glanz: PFAS-Haftpflichtfälle werden auch Deutschland erreichen

Sie sie sind in unserem Leben allgegenwärtig, doch nur die Wenigsten können sich unter per- und polyfluorierte Chemikalien, kurz PFAS, etwas vorstellen. Dabei bergen sie für Unternehmen und damit auch für die Versicherungsbranche ein nicht unerhebliches Haftungsrisiko, wie Zurich-Experte Mario Glanz auf der Euroforum Haftpflichtkonferenz in Köln darlegte. Dennoch sei es kein Vergleich zu Asbest.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!

Weiterlesen