Das nächste große Ding: “Finanzierungsrunden am Start-up-Markt USA werden größer, viel größer”

Die Start-up-Szene in den USA gewinnt für internationale Investoren zunehmend an Bedeutung. Quelle: Bild von Egor Shitikov auf Pixabay

Im Silicon Valley hat das Credo “Move Fast and Break Things” der Start-up-Szene schon immer einen chaotischen Anstrich verliehen. Dennoch war das vergangene Jahr außergewöhnlich disruptiv. Es hat einigen Unternehmen die Existenzgrundlage entzogen, während es anderen massive Möglichkeiten eröffnet hat. Ein Gastbeitrag von Marc Schröder und Simon Schneider.

Die beschleunigte Einführung von Technologien, die für die Remote-Welt geeignet sind, hat sich explosionsartig entwickelt und wird wahrscheinlich auch in Zukunft eine zentrale Rolle in fast jeder Branche spielen. Alles, von Video-Sprechstunden bei Gesundheitsdienstleistern, Konzerten, Bildung usw., hat dazu geführt, dass Start-up-Sektoren wie Healthtech, Edtech, Insurtech und viele andere ein massives Wachstum erfahren haben. Und da sich die VC-Bilanzen dramatisch vergrößern, zusammen mit massiven Kapitalzuflüssen an neue und bestehende VCs, haben die erfolgreichen Start-ups Einhorn-Bewertungen in einem noch nie da gewesenen Ausmaß erreicht.

Der Markt ist in Bewegung und der Wettbewerb um frühe Finanzierungsrunden mit extrem hohen Bewertungen war noch nie so groß. Unsere plötzlich weit entfernte Welt hat auch VC- und Start-up-Talente über die ganze Landkarte verstreut. Aufstrebende Städte wie Miami haben während der Pandemie enorm an Zugkraft und Aufmerksamkeit gewonnen, aber es bleibt abzuwarten, ob diese neuen Start-up-Hotspots ihren Schwung fortsetzen werden, wenn die Pandemie abgeklungen ist.

Mit der Verlagerung von Meetings auf Zoom und vergleichbaren Anbietern hat sich auch eine bemerkenswerte Veränderung für Start-ups ergeben, die nach Investment suchen. VCs von der US-Westküste sprechen jetzt häufig mit Gründern, die überall von Miami bis Vancouver und sogar in Costa Rica und Mexiko sitzen. In der gesamten Branche ist die Finanzierung für Start-ups außerhalb des Silicon Valley gestiegen. Nach Daten von Pitchbook.com fanden 2020 nur 22,7 Prozent der VC-Deals in der Bay Area statt, der niedrigste Wert seit über einem Jahrzehnt. Trotz dieser Verschiebung lag der Gesamtwert der VC-Deals 2020 bei 166 Mrd. US-Dollar – ein Anstieg um 18 Prozent gegenüber 140,5 Mrd. Dollar im Jahr 2019.

Die Finanzierungsrunden werden auch größer, viel größer. Es gibt einen gewaltigen Ansturm von Kapital, das in VC-Fonds fließt, vor allem in den frühen Phasen, angeheizt durch die beispiellose Liquidität im Geldsystem, die enormen Renditen, die durch den Anstieg von IPOs generiert werden, und auch die Steuerpolitik in den USA. Jeden Tag kommen mehr und mehr VCs hinzu, die nach dem nächsten Einhorn suchen, und der Wettbewerb um die Teilnahme an Finanzierungsrunden ist massiv angestiegen. Finanzierungsrunden werden schneller abgeschlossen als je zuvor und die Investoren stürzen sich auf das, was ihrer Meinung nach das nächste “große Ding” sein wird.

All dies geschieht vor dem Hintergrund der massiven Abwanderung aus den Innovationshauptstädten San Francisco, New York und Los Angeles. Die Pandemie gab vielen Menschen in der Techwelt eine gute Ausrede, um aus diesen Ballungszentren zu fliehen und sich an eine Vielzahl von Orten im ganzen Land und sogar international zu verstreuen. Städte wie Miami, Denver und Austin haben zu Recht viel Aufmerksamkeit erhalten, weil die Pandemie ihr Wachstum als aufstrebende Tech-Hubs beschleunigt hat. Extrem talentierte Software-Ingenieure, Unternehmer und Profiteure der jüngsten Börsengänge konnten die Vorteile der Homeoffice-Arbeit nutzen und in kostengünstigere Städte mit besseren Lebensbedingungen ziehen, als sie die Metropolen bieten können.

Aber was tut sich aktuell in der Versicherungsbranche und damit auch im Insurtechbereich? Es ist unbestreitbar, dass die Pandemie die etablierten Versicherungsunternehmen unter Druck gesetzt hat, strukturelle Kostenvorteile zu schaffen und gleichzeitig das Kundenerlebnis zu verbessern, um den LifeTime Value (LTV) zu steigern. Laut dem Conning Property-Casualty Industry Report arbeitet die Versicherungsbranche mit einer Combined Ratio von 99,0 Prozent. Daher suchen sowohl etablierte Unternehmen als auch Start-ups nach strukturellen Kostenvorteilen. Die Pandemie hat viele alteingesessene Branchen, die sich vor der Pandemie nur langsam modernisiert haben, in die Pflicht genommen.

Technologie ist nicht länger eine “Nice-to-Have”-Komponente von Unternehmen, sondern ein “Must-Have” – insbesondere für Versicherungsunternehmen, um wettbewerbsfähig zu bleiben, da immer mehr Start-ups durch Technologie, die Effizienz und strukturelle Kostenvorteile es schaffen, an Zugkraft zu gewinnen. VCs lieben generell Gelegenheiten, bei denen neuartige Technologien Branchen, die im 20. Jahrhundert feststecken, aufrütteln und modernisieren können, weshalb sie sich aktuell bereits und in den kommenden Jahren besonders auf Insurtech-Start-ups konzentrieren werden.

VCs konzentrieren sich darauf, die führenden Köpfe zu entdecken, die die Innovation der nächsten Generation vorantreiben, egal ob sie in San Francisco, Miami oder sonst wo auf der Welt sitzen. Wir haben gerade erst an der Oberfläche dessen gekratzt, was möglich ist, und die Zukunft sieht für die Start-up-Szene in den USA und auf der ganzen Welt extrem rosig aus.

Autoren: Marc Schröder, Co-Founder & Managing Director MGV (San Francisco), und Simon Schneider, Founding Partner neoteq ventures (Köln)

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Versicherungswirtschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 + dreizehn =