Digitale Betriebsmodelle: Laufen kleinere Versicherer den großen davon?

Die Versicherer werden nach wie vor durch eine unzureichende Infrastruktur, mangelnde Skalierbarkeit und fehlende Unterstützung behindert. (Bildquelle: Mohamed Hassan / Pixabay)

Die europäischen Versicherer stehen mit einem Bein in der physischen Welt und mit einem Zeh im Metaverse. Über 30 Player hat man zur ihrer Digitalstrategie befragt. Führungskräfte und leitende Angestellte aus allen wichtigen operativen und entscheidungsrelevanten Bereichen lieferten aufschlussreiche Erkenntnisse. Ein Gastbeitrag von Maxim Pertl, Partner für Asset-Owners & Managers DACH & CEE bei Clearwater Analytics.

Wie können die aktuellen Herausforderungen die Branche auf den Weg der digitalen Transformation bringen? Und wie sieht diese aus? Wir haben diese Herausforderungen mit führenden europäischen Versicherern untersucht, die ein breites Spektrum an Vermögenswerten und Marktkapitalisierung abdecken. Ziel war es, ein klareres Bild von den Zielen und Hindernissen zu erhalten, die die Unternehmen bremsen. Eine große Anzahl europäischer Versicherer wurde befragt (über 30 Unternehmen mit mehr als 40 Antworten), wobei die Antworten gleichmäßig von kleineren Nischenversicherern (0–10 Mrd.) bis hin zu einigen der größten (50 Mrd. und mehr) verteilt waren. Führungskräfte (43%) und leitende Angestellte aus allen wichtigen operativen und entscheidungsrelevanten Bereichen lieferten aufschlussreiche Erkenntnisse. Die Ergebnisse vermitteln ein klares Bild von den Hindernissen und Herausforderungen auf dem Weg zur Erfüllung des digitalen Versprechens und zur Weitergabe dieses Versprechens an die Kunden.

Daten behaupten ihre Position an der Spitze der Rangliste für Versicherer aller Größen. Daten sind die treibende Kraft bei der Transformation des Geschäftsmodells. 98 % der Versicherer gaben an, dass eine digitale Datenstrategie von entscheidender Bedeutung ist. Ob es nun um Zugang, Aggregation, Genauigkeit oder Analyse geht, Daten bleiben das wichtigste Thema. Warum wird Daten immer noch so viel Aufmerksamkeit geschenkt, obwohl sie seit mehr als zwei Jahrzehnten im Mittelpunkt des Interesses stehen? Weil, wie 90 % unserer Befragten antworteten, der Zugang zu Daten nach wie vor eine Herausforderung darstellt.

Daten sind der Dreh- und Angelpunkt der Branche und treiben die Nachfrage nach und die Entwicklung von stärker digital automatisierten Betriebssystemen voran (und bilden die Grundlage für technologische Veränderungen wie die Migration in die Cloud). 90 % der derzeitigen Betriebsmodelle unterstützen die künftigen Geschäftsanforderungen nicht, wobei die Versicherer in den letzten drei Jahren folgende Hauptprobleme identifiziert haben: unzureichende Infrastruktur, Skalierbarkeit und Supportfähigkeit. Diese Mängel müssen schnell behoben werden, wenn die Unternehmen die unmittelbaren Probleme interner Engpässe, doppelter Prozesse und langsamer Reaktionen auf Kundenanfragen mildern wollen.

Hinzuzufügen ist, dass die Regulierung als zentrale Herausforderung in den Kontext des Datenzugriffs passt, da die wichtigste Triebkraft für neue Regulierungen die Datenbeschaffung und die Erstellung von Berichten ist. Es überrascht nicht, dass die Branche den Übergang zur Digitalisierung als eine Schlüsselstrategie bezeichnet (74 %), die wiederum einen stärkeren Fokus auf Technologieinvestitionen, die Abschreibung von Altsystemen und die zunehmende Automatisierung legt. Dies steht im Einklang mit der Erwartung der Branche, dass die Betriebskosten in den nächsten drei Jahren steigen werden, vor allem aufgrund höherer Technologie- und Datenkosten, der Belastung durch die aufsichtsrechtliche Berichterstattung und der Kosten für die Risiko- und Leistungsmessung.

Kleine und mittlere Versicherer sehen einen noch größeren Bedarf an Digitalisierung

Was die digitale Bereitschaft betrifft – den Moment, in dem wir mutig die Lobby des Metaverse betreten -, so schätzt fast jeder die Fortschritte anderer Unternehmen als gleichwertig oder besser ein als die eigenen. Sind die kleineren Versicherer die Vorreiter? Was bedeutet das langfristig für die größeren Versicherer? Oder lautet die Frage: Wird die Konkurrenz von allen überschätzt? In jedem Fall ist es positiv, denn es bedeutet, dass der Fokus auf Veränderung hoch bleibt und weiter in Zukunftstechnologien investiert werden sollte.

Was sind die Hindernisse auf dem Weg zu einem digitalen und operativen Nirwana, das es den Versicherern ermöglicht, sich auf Produktinnovation und Wachstum zu konzentrieren? Die Umfrageteilnehmer nannten operative Herausforderungen in den folgenden Bereichen: 1. Middle-Office-Funktionen, 2. aufsichtsrechtliche Berichterstattung, 3. Risiko und Performance. Daher werden viele Versicherer wahrscheinlich Managed Services in diesen Bereichen in Anspruch nehmen, um ihre eigenen Teams auf wertschöpfende Aktivitäten im Zusammenhang mit Produktinnovation und Wachstum zu konzentrieren – und um ihre digitale Reise fortzusetzen. Wie unterscheiden sich die Ansichten über die digitale und operative Landschaft in den verschiedenen Marktsegmenten? Was sind die größten Hindernisse für kleine und große Unternehmen? Sind die Ziele in allen Segmenten die gleichen? Gibt es eine gemeinsame Sicht auf das Nirwana?

Die breite Landschaft, mit der die europäischen Versicherer konfrontiert sind

100% der Unternehmen gehen davon aus, dass die IT-Kosten in den nächsten drei Jahren steigen werden. Dies ist nicht überraschend, wenn man die lange Liste der Herausforderungen betrachtet, die von der Branche hervorgehoben wurden: Regulierung, Rationalisierung von Prozessen, Innovation, Daten und Kostensenkung. Dennoch sind 90% der Unternehmen der Meinung, dass ihr derzeitiges Betriebsmodell nicht geeignet ist, um diese Herausforderungen zu bewältigen. Geht man noch einen Schritt weiter, so sind die wichtigsten Herausforderungen für Unternehmen mit On-Premise-Technologie (unabhängig von der Unternehmensgröße) unzureichende Infrastruktur, Supportkapazitäten, Kostenineffizienz und Skalierbarkeit. Während alle Unternehmen mit maßgeschneiderten und Ad-hoc-Berichten zu kämpfen haben, wurde der höchste Anteil manueller Eingriffe (80%) im Segment 10–50 Mrd. berichtet (gegenüber 50% bei Unternehmen mit einer Größe von 0–10 Mrd.). Auch hier zeigt sich, dass Unternehmen mit einer Größe von 10–50 Mrd. mehr mit der Duplizierung von Prozessen über mehrere Systeme hinweg und mit internen Engpässen zu kämpfen haben als ihre kleineren Kollegen.

Vor allem größere Versicherer sind mit ihrer On-Premise-Technologie im Nachteil

Wir können einen kleinen Einblick in die Realität der digitalen Reise und des Erfolgs der großen Versicherer gewinnen, wenn wir uns ansehen, wie die großen Unternehmen die Bedeutung der digitalen Integration einschätzen. Während alle an der Umfrage teilnehmenden Unternehmen die digitale Integration als sehr wichtig erachten, gibt es einige wichtige Nuancen in den Antworten. Bei den Versicherern mit einem Volumen von 10 Mrd. Euro und mehr halten nur etwas mehr als die Hälfte der Befragten Digital Nativity für wichtig oder sehr wichtig, während es bei den Versicherern mit einem Volumen von 0–10 Mrd. Euro fast 90 Prozent sind. Bedeutet dies, dass es für größere Unternehmen weniger wichtig ist? Oder ist es in Wirklichkeit für größere Unternehmen schwieriger, die gewünschten Ergebnisse zu erzielen und alte On-Premise-Systeme hinter sich zu lassen?

Die Antwort auf die Frage, wie wichtig eine strategische Datenstrategie ist, zeigt vielleicht das größte Verbesserungspotenzial für Unternehmen mit einer Größe von mehr als 50 Mrd. EUR, da nur etwa die Hälfte von ihnen dies als wichtig oder sehr wichtig einstufte, im Vergleich zu fast 90 % für den Rest der Branche. Dies deckt sich mit den Problemen, die große Unternehmen mit der Berichterstattung, der Erfüllung neuer aufsichtsrechtlicher Anforderungen und dem Zugang zu genauen Analysen haben.

Wer hat die Nase vorn beim digitalen Versprechen? Die Mehrheit der größeren Versicherer sieht sich in Bezug auf die digitale Bereitschaft hinter der Konkurrenz zurück, obwohl sie über eine ausgereifte digitale Strategie verfügen. Im Gegensatz dazu sieht sich ein wesentlich geringerer Anteil der kleineren Versicherer als Nachzügler, was darauf hindeutet, dass sie sich sehr stark auf ihre digitale Entwicklung konzentrieren und häufig den Übergang zu SaaS als Plattform für die weitere digitale Transformation nutzen. Größere Versicherer sind auf ihrem digitalen Weg zwar schon weit vorangeschritten, ernten aber offensichtlich noch nicht die Früchte, was darauf hindeutet, dass der Wandel für die größten Unternehmen langwierig und mühsam ist.

Digitalisierung als Wettbewerbsvorteil für kleinere Versicherer

Auch wenn die Größe eine Rolle spielt, gibt es einige Vorteile, wenn man kleiner ist (auch wenn man nicht unbedingt klein ist). Einige dieser Vorteile sind: Eine frühzeitige Umstellung auf ein SaaS-Modell, weniger interne Engpässe und weniger Duplizierung von Prozessen. Aus strategischer Sicht ist es für kleinere Versicherer entscheidend, ein digitales Unternehmen zu sein, um einen Wettbewerbsvorteil zu erhalten. Im Einklang mit der Konzentration auf ihre digitale Strategie betrachten Unternehmen mit einer Größe von 0–10 Mrd. Euro eine strategische Datenstrategie als wesentlich für ihr Betriebsmodell. Welche Vorteile erhoffen sich diese kleineren Unternehmen von ihrem digitalen Geschäftsmodell? Ein kontinuierlicher Fokus auf Wettbewerbsdifferenzierung – mit einem klaren Schwerpunkt auf der schnellen Markteinführung neuer Produkte – um einen Wettbewerbsvorteil aufzubauen und zu erhalten. Kleinere Unternehmen, die nicht so sehr an alte Strukturen gebunden sind, können ein neues digitales Betriebsmodell schneller einführen und ihre Größe und Flexibilität zu ihrem Vorteil nutzen. Unternehmen mit einer SaaS-Technologiebasis haben den zusätzlichen Vorteil, dass sie sich stärker auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können: Produktinnovation und Kundenorientierung – im Gegensatz zu Unternehmen, die immer noch komplexe On-Premise-Technologiestapel unterstützen. Jedes Quäntchen Geschäfts-, Produkt- und Kundenorientierung zählt, wenn es darum geht, sich einen Vorteil zu verschaffen.

Es überrascht nicht, dass dieses Segment aufgrund des digitalen Schwerpunkts die größten Kostensteigerungen in den kommenden Jahren in den Bereichen Datenmanagement, IT/Technologie und regulatorische Berichterstattung und Compliance sieht. Was ist der Weg ins Nirwana für kleinere Unternehmen? Angesichts des starken Kostenanstiegs in den Bereichen IT und Datenmanagement und des nach wie vor hohen Anteils an internen Middle-Office- und Back-Office-Dienstleistungen sind Managed Services eine gute Möglichkeit, die Kosten zu senken, indem eine gemeinsam genutzte Infrastruktur genutzt wird und gleichzeitig eine klare Kontrolle und Überwachung der kritischen Funktionen beibehalten wird.

Der Bedarf für strategische Datenanalyse wächst

Die wesentlichen Faktoren für die Weiterentwicklung des Betriebsmodells drehen sich um zwei Bereiche, die die Branche als große Herausforderungen bezeichnet hat. Der erste Bereich sind Daten. Wie aus den Antworten auf die Umfrage hervorgeht – Daten, Datenzugang, genaue Daten, Daten für die neuen regulatorischen Berichtsanforderungen – sind Daten in all ihren verschiedenen Formen und Verkleidungen nach wie vor ein Bereich, in dem erhebliche Verbesserungen erforderlich sind. Dies wird durch den Hinweis der Branche bestätigt, dass in den Unternehmen ein Bedarf an einer strategischen Datenstrategie besteht. Aus den Ergebnissen geht auch hervor, dass das Datenmanagement ein Bereich ist, in dem die Kosten voraussichtlich steigen werden. Die Umfrage zeigt aber auch, dass einige Versicherer (sowohl die kleineren als auch die großen) bereits in diesen Bereich investieren und zuversichtlicher sind, dass ihr Betriebsmodell den steigenden Anforderungen des Datenzugangs gerecht wird. Es liegt auf der Hand, dass die Bewältigung der Datenherausforderung für die Bewältigung der von der Branche identifizierten Herausforderungen – gezielte und fundierte Produktentwicklung, schnelle Markteinführung, verbesserte Berichterstattung in allen Geschäftsbereichen und bessere Analysen – von entscheidender Bedeutung ist.

Der zweite Bereich, der die Umgestaltung des Betriebsmodells vorantreibt, ist die Digitalisierung. Bei der digitalen Transformation geht es um die Automatisierung manueller Prozesse, die Integration von Systemen zur Verbesserung der Effizienz, die Vereinfachung/Reduzierung von Systemen, die Implementierung der Cloud, den Datenzugriff und On-the-fly-Analysen. Aus den Antworten aus der gesamten Branche geht hervor, dass weniger als ein Viertel der Befragten der Ansicht ist, dass sie auf ihrem Weg bereits fortgeschritten sind. Alle Teilnehmer sind sich jedoch darin einig, dass es wichtig ist, ein digitales Unternehmen zu sein. Das Metaverse winkt! Es scheint jedoch, dass nur wenige Unternehmen erhebliche Fortschritte gemacht haben, um sich auf die neue digitale Utopie vorzubereiten.

Die Versicherer werden nach wie vor durch eine unzureichende Infrastruktur, mangelnde Skalierbarkeit und fehlende Unterstützung behindert. Die Aggregation und der Abgleich von Daten dauern immer noch zu lange. Prozesse sind zu manuell und komplexe Systeme verursachen Engpässe.

Da ein Großteil der MO- und BO-Tätigkeiten im Unternehmen verbleibt, besteht auch ein Mangel an Talenten, der zusammen mit der fehlenden Automatisierung des Straight-Through-Processing (STP) zusätzlichen Druck auf die Prozesse ausübt. Es überrascht nicht, dass die Bereiche Risiko und Compliance sowie Daten und IT/Technologie angesichts der erforderlichen manuellen Eingriffe und der fehlenden Automatisierung große Schwierigkeiten bei der Personalrekrutierung haben. All diese Probleme behindern Innovation und Wachstum des Unternehmens.

Alle Daten an einem Ort – eine Utopie?

Die Branche ist sich der Notwendigkeit bewusst, digitaler zu werden. Interessanterweise haben die meisten Befragten das Gefühl, dass sie angesichts des Drucks, die in der Umfrage erörterten betrieblichen Herausforderungen zu lösen, im Rückstand sind oder bestenfalls mit den Wettbewerbern gleichziehen. Das Ausmaß der fortbestehenden betrieblichen und datentechnischen Einschränkungen deutet darauf hin, dass es noch eine große Lücke zu schließen gilt. Aus anekdotischen Gesprächen mit den Teilnehmern geht auch hervor, dass der Mangel an Automatisierung und digitaler Bereitschaft das Wachstum neuer Vertriebskanäle erheblich beeinträchtigt. Dies gilt nicht nur für B2C-Portale, sondern auch für Unternehmen, die sich auf das Private Banking sowie vermögende und sehr vermögende Kunden konzentrieren und keinen Zugang zu transaktionsintensiven Segmenten haben, da ihre Systeme das Volumen nicht bewältigen können. Unternehmen, die sich auf traditionellere Vertriebskanäle für Versicherungen konzentrieren, haben dagegen die Flexibilität, neue Anlageklassen problemlos zu integrieren, um neue Produkte zu unterstützen. Unternehmen mit mehreren Anlageverwaltern und mehreren Depotbanken und Administratoren haben Schwierigkeiten, einen kohärenten Überblick über ihr gesamtes Geschäft zu erhalten und neue Produkte schnell auf den Markt zu bringen. Die Digitalisierung ist von entscheidender Bedeutung, um eine gestraffte, automatisierte Betriebsplattform zu unterstützen und die erforderliche Skalierbarkeit und Flexibilität für das enorme Wachstum zu bieten, das die Branche anstreben sollte.

Wie sieht das digitale Betriebsmodell der Zukunft aus? Wie erreichen wir das operative Nirwana? Probleme entstehen durch manuelle Eingriffe in Prozesse, Engpässe, Datenzugriff, Skalierbarkeit und Supportfähigkeit – all die Fähigkeiten und fehlenden Fähigkeiten, sowohl aus betrieblicher als auch aus Talentperspektive. Was sind also die wichtigsten Katalysatoren, um die Utopie zu erreichen? Wie sehen die operativen Systeme aus? Gibt es eine bessere Lösung, um die digitale Transformation zu beschleunigen? Die Utopie ist eine einzige Plattform. Eine Lösung, die alle Daten an einem einzigen Ort konsolidiert, aggregiert, abgleicht und darüber Bericht erstattet, unabhängig von ihrer Quelle, ihrem Standort oder der Art der Anlage.

Autor: Maxim Pertl, Partner für Asset-Owners & Managers DACH & CEE bei Clearwater Analytics.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei × vier =