PKV-Verband stellt Strafanzeige gegen „Beitragsoptimierer“

Niemand steht über dem Gesetz. Bildquelle: Sang Hyun Cho auf Pixabay

Der PKV-Verband hat Strafanzeige wegen Betrugsverdachts sowie vorsätzlichen und systematischen Missbrauchs persönlicher Daten gestellt. Im Fokus stehe dabei nach Verbandsangaben ein Netzwerk von selbsternannten „Beitragsoptimierern“, das vermutlich von einer Zentrale aus der Türkei gesteuert werde.

Demnach würden Versicherte mit sogenannten „Cold Calls“ unaufgefordert kontaktiert und zu einem Tarifwechsel in ihrer Privaten Krankenversicherung gedrängt, wofür die vermeintlichen Berater hohe „Erfolgshonorare“ verlangen, so der Verband. Dabei würden agieren die selbsternannten „Mediatoren“ und „Sachverständigen“ unter betrügerischer Verschleierung ihrer Identitäten und mit manipulierten Telefonnummern.

Die persönlichen Daten seiner Opfer beziehe das Netzwerk nach Angaben des PKV-Verbandes offenbar auch von Internetportalen, auf denen Anwaltskanzleien für Klagen gegen Beitragserhöhungen werben würden. Insoweit würden Datensätze von Versicherten, die sich dort anmelden, an die Mitglieder des Netzwerks weiterverkauft.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × 1 =