Peinliche Versicherungspanne: Basketballbund will zweites „Schröder-Fiasko“ vermeiden

Basketball-Spelfeld. Quelle: Bild von Steve Tulevski auf Pixabay

Der Deutsche Basketball-Bund hat sich fest vorgenommen, bis zum Beginn der EM-Vorbereitung alle Versicherungsfragen mit den Spielern geklärt zu haben. Der Hintergrund: Vor einem Jahr hatte sich die deutsche Nationalmannschaft ohne ihren (besten) Spieler Dennis Schröder für Olympia qualifiziert. Der Grund für den Ausfall ist aber keine Verletzung oder Unlust, vielmehr fehlt eine passende Versicherung.

„Die Zielsetzung ist, dass wir Planungssicherheit vor dem Beginn des Lehrgangs herstellen, damit der Trainer weiß, mit wem er planen kann“, wird DBB-Generalsekretär Wolfgang Brenscheidt bei der Deutschen Presseagentur (dpa) zitiert. Laut einem Bericht der Sportschau müssen Spieler aus der NBA zusätzlich versichert werden, wenn sie für die Nationalmannschaft abgestellt werden.

„An Versicherungsgründen wird keine Teilnahme eines Spielers scheitern“, wird Brenscheidt zitiert. Mit Schröder sowie Daniel Theis, Franz und Moritz Wagner, Maximilian Kleber und Isaac Bonga sind in diesem Jahr gleich sechs Spieler aus der NBA in der deutschen Basketball-Nationalmannschaft vertreten.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

16 + 6 =