Der Hamburger Brand 1842: „Eine Katastrophe für die Versicherung“

Dichte Bebauung mit Fachwerkhäusern, die engen Straßen und die überquellenden Speicher waren mit ein Grund, warum das Feuer groß wurde (Bildquelle: WorldInMyEyes/Pixabay)

Heute vor 180 Jahren zerstörte der „Große Brand“ von Hamburg rund ein Viertel der Stadt. Bis heute sind Spuren davon sichtbar. Um die Gebäudebesitzer zu entschädigen, musste die Hamburger Feuerkasse Kredite aufnehmen, die erst 40 Jahre später vollständig abbezahlt waren. Auch andere deutsche und internationale Versicherer mussten riesige Summen aufwenden.

Jetzt Plus-Mitglied werden und 4 Wochen gratis weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt 4 Wochen gratis testen!