Allianz reduziert Bürofläche in Hamburger Zentrale deutlich

Die Presse-Versorgung wird als Konsortium unter der Federführung der Allianz Lebensversicherungs-AG betrieben. Bildquelle: Allianz

Den Münchenern wird der Hamburger Standort in der City-Nord offenbar zu groß. Ab dem kommenden Jahr wird die Allianz in der Hansestadt fast ein Drittel weniger Fläche nutzen. Der freiwerdende Platz wird untervermietet.

Seit 2012 ist die Allianz Alleinmieter des rund 42.000 Quadratmeter großen Gebäudes am Kapstadtring 2 und 4 in der Hamburger City-Nord. Ab dem nächsten Jahr werden es deutlich weniger. Dann gibt der Versicherer rund 12.500 Quadratmeter an den Flugzeugbauer Airbus ab, wie die Immobilien-Zeitung berichtet. Die Allianz muss es auf 30.000 Quadratmetern aushalten.

Das Hamburger Gebäude wurde ursprünglich 1968 für den Mineralölkonzern Esso errichtet. Heute gehört die Immobilie dem Assetmanager Amundi Real Estate, der das Gebäude im Jahr 2017 für einen geschätzten Wert von 100 Mio. Euro vom Projektentwickler TAS für den Fonds Opcimmo übernommen hat. Schon vor vier Jahren soll die Allianz Makler damit beauftragt haben, Standortalternativen zu eruieren.

Nach einer Studie „Empty spaces and hybrid places“ von McKinsey wird die Nachfrage nach Büro- und Einzelhandelsflächen u.a. aufgrund des Homeoffice insgesamt unter den Vor-Pandemie-Niveaus bleiben.

Allein in München könnte der Bedarf an Büroflächen demnach in einem mittleren Szenario 2030 16 Prozent niedriger sein als vor der Pandemie 2019. In einem negativen Szenario würde der Rückgang bei den Büroflächen sogar mehr als ein Viertel (27 Prozent) betragen, bei den Einzelhandelsflächen elf Prozent.

Die Homeoffice-Regeln der Allianz gelten als großzügig. Mitarbeiter müssen mindestens vier Tage pro Monat ins Büro kommen und dürfen bis zu 25 Tage jährlich im Ausland arbeiten.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × drei =