Handelsriese Cargill verklagt Versicherer auf 45 Mio. Dollar

Die Darag hat eine neue Transaktion durchgeführt. (Quelle: mohamed hassan / Pixabay)

Ehemalige Mitarbeiter vom Agrarunternehmen Cargill wurden eines Betrugs überführt. Der Vorfall sei durch eine Police der National Union Fire Insurance für Verbrechensschäden in Höhe von bis zu 25 Mio. US-Dollar abgesichert, argumentiert Cargill. Der Versicherer sieht das anders und verweigert die Zahlung.

Der Agrarriese Cargill hat eine Klage gegen seinen Versicherer, die National Union Fire Insurance Company, eingereicht, weil er angeblich fast 45 Millionen Dollar an Verlusten nicht ausbezahlt hat, die nach Angaben des Unternehmens durch die Diebstahlsklausel seiner Police gedeckt waren. Die Verluste waren das Ergebnis eines ausgeklügelten Betrugsschemas, in das zwei Cargill-Mitarbeiter verwickelt waren, die sich mit einem seiner Lieferanten, Women’s Distribution Services (WDS), abgesprochen hatten, um dem Unternehmen zu hohe Rechnungen zu stellen.

Das in Minnesota ansässige Unternehmen Cargill entdeckte den Betrug im Jahr 2016, als es behauptete, es sei durch eine Police der National Union Fire Insurance für Verbrechensschäden in Höhe von bis zu 25 Millionen US-Dollar abgesichert. Das Unternehmen, das Kunden in mehr als 70 Ländern mit Lebensmitteln, landwirtschaftlichen, finanziellen und industriellen Produkten beliefert, bezifferte den Gesamtschaden aus dem Betrug auf 44,7 Millionen US-Dollar seit dessen Beginn im Jahr 2009. In seiner Klage behauptet Cargill, dass die Versicherungsgesellschaft einen Vertragsbruch begangen hat und fordert zusätzlich zu anderen Schadensersatzleistungen die in der Police festgelegte Höchstsumme von 25 Millionen Dollar.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × eins =