Thüringen sichert Veranstalter gegen Absagen ab

Quelle: Bild von Igor Ovsyannykov auf Pixabay

Die Veranstaltungsbranche macht wegen Corona schwere Zeiten durch. Der Freistaat Thüringen will Veranstalter nun gegen coronabedingte Absagen von Events absichern. Sollten Infektionsschutzbestimmungen verschärft oder verlängert werden, beteilige sich das Land an den Ausfallkosten, teilte das Wirtschaftsministerium in Erfurt mit.

Ministeriumsangaben zufolge betrifft dies zunächst Veranstaltungen, die zwischen dem 12. April und 30. Juni 2021 stattfinden sollen. Die Regelung gilt seit 1. Februar 2021. Dabei sollen bis zu 80 Prozent der bei einer Absage bereits angefallenen Ausgaben einer geplanten Veranstaltung ersetzt werden, berichtet die Deutsche Presseagentur (dpa).

Dabei gelte ein Höchstbetrag von 100.000 Euro pro Veranstaltung. Ziel der geplanten Absicherung sei es, “das Vertrauen der Branche in eine absehbare Erleichterung der Infektionsschutzbestimmungen zu stärken und damit wieder die Durchführung von Veranstaltungen zu ermöglichen”, heißt es weiter. Allerdings müsse der Zuschuss laut Bericht wie eine Versicherung vor Absage einer Veranstaltung bei der Thüringer Aufbaubank beantragt worden sein.

Der FDP-Fraktionsvorsitzende im Thüringer Landtag, Thomas Kimmich, kritisierte hingegen, dass der Vorschlag “kurz gedacht, zu kurz gesprungen” sei. “Die Veranstaltungsbranche arbeitet jedoch mit einem viel weiter gesteckten Planungshorizont. Er reicht schon jetzt über das Jahresende hinaus”, moniert Kimmich.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zehn − vier =