Morgen & Morgen nimmt Unfallpolicen unter die Lupe

Quelle: Bild von Steve Buissinne auf Pixabay

Unfallversicherungen fristen bei den Ratingagenturen eher ein Nischendasein. Morgen & Morgen hat nun den Markt für entsprechende Angebote etwas genauer unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist allerdings wenig überraschend.

So zeige sich das Tarifangebot der Unfallversicherer in den letzten Jahren durchaus stabil, konstatieren die Analysten von Morgen & Morgen. Mit über 500 Tarifkombinationen ist die Auswahl seit Langem groß. Aber auch die Qualität der Tarife ist zum Großteil verlässlich gut. Beitragserhöhungen im Vergleich zu den Vorjahren sind nicht in größerem Rahmen festzustellen. So haben die Analysten für die Untersuchung rund 50 Leistungsfragen zugrunde gelegt.

„Was gut ist, kann auch so bleiben. Die Tarife sind solide und erfüllen ihren Auftrag. Wir sehen, dass der erweiterte Unfallbegriff inzwischen State of the Art ist.“

Andreas Ludwig, Bereichsleiter Rating und Analyse

Zudem gebe es Mindestkriterien, die von den hochbewerteten Tarifen mit fünf Sternen und zu Teilen auch von den Vier-Sterne-Tarifen erfüllt sein müssen. Hier wird besonders auf den erweiterten Unfallbegriff geschaut, der die Basis der Leistungsauslöser kundenfreundlich verbreitert und für sinnvolle Fristen zu Eintritt, Feststellung und Geltendmachung der Invalidität sorgt.

Quelle: Morgen & Morgen

Demnach sind die Analysten zu dem Ergebnis gekommen, dass die Tarife überwiegend auf einem hohen bis sehr hohen Bedingungsniveau liegen. Von 529 Tarifkombinationen erhalten 211 die Bestbewertung von fünf Sternen, 134 sind mit vier Sternen hoch bewertet. Somit sind weit über die Hälfte der Tarifkombinationen top bewertet. 88 Tarifkombinationen zeigen sich mit drei Sternen durchschnittlich. Die letzten beiden Ränge belegen 84 Tarifkombinationen mit zwei Sternen und zwölf Tarifkombinationen mit nur einem Stern.

Das Ergebnis zeige zudem, dass zu den klassischen Unfallsituationen als Leistungsauslöser auch Vorfälle wie beispielsweise Insektenbisse, Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder andere Auslöser zählen sowie einige weitere sinnvolle Ergänzungen, die den Unfallbegriff zum Vorteil der Versicherungsnehmer erweitern.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

20 + 17 =