Canada Life knackt bei den Beitragseinnahmen die Milliardengrenze

Markus Drews. Quelle: Canada Life

Der Lebensversicherer Canada Life hat im Geschäftsjahr 2021 erstmals die Milliardengrenze bei den Prämieneinnahmen überschritten. Unter dem Strich nahm das Unternehmen gebuchte Bruttobeitragseinnahmen von 1.010,6 Mio. Euro ein. Dies entspricht einem Plus von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (2020: 879 Mio. Euro).

Im Neugeschäft erreichte das Unternehmen eine Steigerung von 21 Prozent mit 114,84 Mio. Euro APE (laufende Beiträge plus zehn Prozent der Einmalbeiträge). Die Zahl der Versicherungsverträge ist um über fünf Prozent auf 573.000 angewachsen. Das verwaltete Vermögen stieg um über 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

In der privaten Altersvorsorge (plus 25 Prozent) und der betrieblichen Altersvorsorge (plus 26 Prozent) konnte Canada Life ebenfalls deutlich gegenüber dem Vorjahr zulegen. Einen Anstieg von fast 60 Prozent gab es bei Einmalbeiträgen, deren Höhe im Durchschnitt pro Vertrag knapp unter 60.000 Euro lag.

„Unsere Kunden haben sich mitten in der Covid-19-Pandemie intensiv um ihre Altersvorsorge und Arbeitskraftabsicherung gekümmert. Das Vertrauen unserer Kunden und Geschäftspartner in unsere Lösungen ist in solchen durch die Pandemie geprägten unsicheren Zeiten ein starkes Statement“, kommentiert Markus Drews, Managing Director Canada Life Europe.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

siebzehn + 10 =