Dicker Geldsegen für Münchener Insurtech Xempus

Xempus bekommt rund 70 Mio. Dollar. Quelle: Bild von angelo luca iannaccone auf Pixabay

Die Münchener Vorsorgeplattform Xempus kann sich über einen dicken Geldsegen freuen. In einer Serie-D-Finanzierung sichert sich die Vorsorgeplattform eine Kapitalerhöhung von 70 Mio. US-Dollar. Damit steigt die Gesamtfinanzierung auf 125 Mio. US-Dollar. Die Pläne des Unternehmens sind ehrgeizig.

Ankerinvestor ist Goldman Sachs Asset Management (GSAM), der sich bereits mit zahlreichen direkten Investments in B2B-SaaS-Lösungen insbesondere innerhalb der Insurtech-Welt einen Namen gemacht hat. Auch die bisherigen Investoren, allen voran HPE Growth und Cinco Capital, haben sich substanziell an der aktuellen Finanzierungsrunde beteiligt.

Das Unternehmen wurde 2007 vom heutigen Aufsichtsrat Martin Bockelmann unter dem Namen XbAV gegründet. Im Februar 2021 hatte sich das Unternehmen einen neuen Namen gegeben und firmiert seitdem unter Xempus. In den ersten Jahren hatte sich das Unternehmen zunächst auf die bAV und die Berufsunfähigkeitsversicherung fokussiert. Nun sollen auch die betriebliche Krankenversicherung sowie die private Renten- und Lebensversicherung hinzukommen.

„bKV und private Renten- und Lebensversicherungen werden neben bAV und BU am häufigsten nachgefragt. Wir sehen das Beschäftigungsverhältnis als den natürlichen Rahmen für Vorsorgeüberlegungen an. Immer im Blick der Mensch, der Vorsorge verstehen möchte, um für sich in seiner individuellen Situation bestmöglich entscheiden zu können. Unser Ziel ist, dass jeder Mensch Vorsorge versteht. bAV, privat und gesetzlich – in Summe.“

Martin Bockelmann, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender von Xempus, im Interview mit Der Vermittler

Mit dem frischen Kapital will das Unternehmen seine Marktposition in Deutschland ausbauen und neue Produktkategorien auf seiner Plattform integrieren. „Im Laufe des Jahres wollen wir in der betrieblichen Krankenversicherung mit einem ersten Produkt starten“, sagt Xempus-Vorstandschef Tobias Wann gegenüber dem Handelsblatt.

„Aus unserer Sicht sind die Chancen enorm, den Markt für Pensions- und Lebensversicherungen weiter zu digitalisieren. Bis 2050 könnte sich die Rentenlücke weltweit auf 400 Billionen US-Dollar ausgeweitet haben. Plattformen wie Xempus werden eine entscheidende Rolle spielen, diese Lücke zu schließen, indem sie das Verständnis bei den Kunden erhöhen und ihnen damit Wahlmöglichkeiten und einen hohen Grad an Transparenz bieten“, ergänzt Christian Resch, Managing Director im Bereich Growth Equity bei GSAM.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

13 + 6 =