Fünf Millionen oder NBA-Karriere?

College-Basketballspieler haben Anspruch auf das "Exceptional Disability Insurance Program" der NCAA, wenn sie noch spielberechtigt sind und das Potenzial haben, in der ersten Runde des kommenden NBA- oder WNBA-Drafts ausgewählt zu werden. Bildquelle: Kai Pilger auf Pixabay

Weiterspielen oder eine Versicherungspolice in Höhe von fünf Millionen US-Dollar einlösen? Vor dieser Entscheidung steht Keyontae Johnson. Der Basketballer des University of Florida war Ende vergangenen Jahres zusammengebrochen und mit dem Gesicht voran auf das Spielfeld gestürzt. Der 22-jährige Johnson hat seither weder trainiert noch gespielt.

Johnson, der in der Vorsaison der Southeastern Conference zum Spieler des Jahres 2020 gewählt wurde, hatte gute Aussichten auf eine NBA-Karriere. Laut Associated Press bräuchte er eine ärztliche Freigabe und müsste dann eine Reihe von Tests bestehen, bevor er an der NBA-Combine im nächsten Jahr teilnehmen und/oder privat für Teams trainieren dürfte.

Wenn er die Versicherungspolice, für die Florida die Prämien bezahlt hat, in Anspruch nimmt, besteht die Möglichkeit, fünf Millionen Dollar als Pauschalbetrag zu kassieren, berichtet AP. College-Basketballspieler haben Anspruch auf das “Exceptional Disability Insurance Program” der NCAA, wenn sie noch spielberechtigt sind und das Potenzial haben, in der ersten Runde des kommenden NBA- oder WNBA-Drafts ausgewählt zu werden. Das Programm gilt auch für Fußball, Baseball und Eishockey der Männer.

Fußball- und Herrenbasketballspieler können mit bis zu zehn Millionen Dollar versichert werden. Nach Angaben der NCAA ist Tokio Marine der Verwalter des Programms.

Der ehemalige Running Back Marcus Lattimore aus South Carolina meldete einen Anspruch auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung in Höhe von 1,7 Millionen Dollar an, die er im College abgeschlossen hatte. Der ehemalige Defensive Tackle von Florida, Ed Chester, war einer der ersten College-Spieler, die von einer Versicherungspolice profitierten. Chester kassierte 1999 eine Million Dollar, nachdem er sich während seines Abschlussjahres eine Knieverletzung zugezogen hatte.

Johnson ist weiterhin an der Schule eingeschrieben und erhält ein Stipendium. Er wird voraussichtlich im April seinen Abschluss machen.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × 1 =