DVAG-Vorstand Glanz: “Entgegen aller Unkenrufe ist das Vertrauen in den Menschen stärker, als in Suchmaschinen oder Bots”

Quelle: DVAG

Technik ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken: Sie erleichtert uns die Arbeit, bietet zahlreiche Unterhaltungsoptionen und ermöglicht Kommunikation über Distanz – sogar in Echtzeit. Trotzdem ist klar, dass nichts die persönliche Kommunikation dauerhaft ersetzen kann – und das sollte auch nie das Ziel sein. Von DVAG-Vorstandsmitglied Christian Glanz.

Bei der Deutschen Vermögensberatung geht es uns bei der Digitalisierung darum, Beratern und Kunden mehr Freiraum und Möglichkeiten zu bieten. Der Vermögensberater wird optimal unterstützt und entlastet, damit er sich voll und ganz auf seine Kunden konzentrieren kann und der Kunde bekommt das bestmögliche Beratungserlebnis.

Die Basis unseres Geschäftsmodells ist das persönliche Vertrauen, sowohl bei der Kundenbeziehung als auch bei der Gewinnung neuer Vertriebspartner. Dieses Vertrauen lebt vom persönlichen Austausch. Insbesondere die letzten Monate haben eindrucksvoll gezeigt, dass dies – trotz der technischen Möglichkeiten – durch nichts zu ersetzen ist. Entgegen aller Unkenrufe ist das Vertrauen in den Menschen stärker, als in Suchmaschinen oder Bots. Technik kann dieses Vertrauen nicht ersetzen. Aber sie kann dabei helfen, den Austausch auch unter schwierigen Bedingungen zu ermöglichen, zu vereinfachen und effizienter zu gestalten.

Auf diesem Weg haben wir in den letzten Monaten gemeinsam mit unseren Vermögensberatern eine erhebliche Strecke hinter uns gebracht: Ist ein gemeinsamer Vor-Ort-Termin nicht möglich oder gewünscht, bieten Videokonferenzen eine mittlerweile beiderseitig akzeptierte Alternative. Durch umfangreiche und kurzfristig verfügbare Online-Lernangebote konnten sich unsere Vermögensberater einfach und schnell mit der teilweise noch ungewohnten Technik vertraut machen. Und mittlerweile ist diese Form der Kommunikation nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Wir sind fest überzeugt, dass sich diese, technisch unterstützte, aber dennoch von Mensch zu Mensch durchgeführte, Beratungssituation dauerhaft als zeit- und ressourcenschonende Alternative etablieren wird.

Für mehr Transparenz und Interaktivität

Doch es geht nicht nur darum, sich vis-a-vis zu sehen, sondern auch die entsprechenden Inhalte ansprechend und nachvollziehbar zu vermitteln. In diesem Kontext unterstützen wir unsere Berater schon seit über 10 Jahren mit einem breiten Angebot von interaktiven Beratungs-Apps. Diese – bisher dem iPad vorbehaltenen – Beratungs-Apps haben wir auf Webtechnik umgestellt und dadurch die Nutzung im Rahmen einer Videoberatung ermöglicht. Mit unserem neuen Beratungs-Tool „Vermögensplanung Digital“ sind wir noch einen entscheidenden Schritt weiter gegangen. Der Kunde erhält nicht nur ein maßgeschneidertes Allfinanzkonzept, sondern kann interaktiv am Prozess mit teilnehmen und die Simulation live mitgestalten – auch über die Distanz hinweg.

Diese technische Unterstützung muss natürlich den gesamten Prozess umfassen. Auf Basis des bereits etablierten elektronischen Antragsprozesses wurde mit der Fernunterschrift die Möglichkeit geschaffen, auch asynchrone Abschlüsse zu ermöglichen. Alle Maßnahmen mit dem Ziel, unseren Berater und ihren Kunden das Leben Stück für Stück zu erleichtern.

Eine Win-Win-Win-Situation

Von diesen digitalen Prozessen profitieren natürlich auch unsere Produktpartner. Elektronische Anträge erkennen zum Beispiel falsche Angaben schon bei der Eingabe. Von weniger Nachfragen und einer schnelleren Abwicklung profitieren am Ende des Tages wiederum alle: Partnergesellschaften, Berater und Kunden. Von der Reduzierung des Papierkrams ganz zu schweigen. Und das gilt natürlich auch für den Großteil der Prozesse – egal ob extern oder intern. So konnten wir die Registrierung neuer Vertriebspartner auf einen elektronischen Weg umstellen. Heute werden bereits über 90 Prozent der neu gewonnenen Partner auf diesem Weg erfasst. Während früher die Anträge gedruckt wurden und anschließend tagelang per Post unterwegs waren, dauert das ganze Procedere heute nur noch wenige Minuten. 

Diesen Weg werden wir auch in den nächsten Monaten kontinuierlich weiter gehen. Das automatische Auslesen und die Übertragung von Dokumenten in unser CRM-System ersetzt die manuelle Eingabe, die Digitalisierung und Konsolidierung bisher formulargestützter Geschäftsvorfälle vereinfacht und beschleunigt die Abwicklung und ein erweitertes Kundenportal soll zu einer Intensivierung der digitalen Kundenbeziehung beitragen. Je mehr handwerkliche Tätigkeiten man durch Technik abnehmen kann, desto mehr Zeit bleibt für “kopfwerkliche” Tätigkeiten. So greifen alle Zahnräder ineinander: Mensch und Technik arbeiten miteinander und schaffen so das beste Ergebnis. Auch die Zukunft gehört gut ausgebildeten, empathischen Beratern aus Fleisch und Blut. Aber nur, wenn diese Tätigkeiten auf einem modernen Fundament basieren. Und das ist unsere Aufgabe, heute, morgen und übermorgen.

Autor: Christian Glanz ist Mitglied des Vorstands der Deutschen Vermögensberatung und verantwortlich für den Bereich Informationstechnologie. Er sieht in der Digitalisierung große Chancen für die Vertriebsunterstützung, doch die persönliche Beratung und der Mensch stehen weiterhin im Zentrum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

achtzehn − fünf =