DVAG stoppt Kampagne mit positiven Fake-Bewertungen auf Trustpilot

Zentrale der DVAG. Quelle: DVAG

Der Finanzvertrieb DVAG sorgt momentan für keine guten Schlagzeilen: Eine Unternehmenssprecherin erklärte gegenüber dem Finanzportal boerse-online.de, dass man eine Kampagne mit positiven Fake-Bewertungen gestoppt habe. Sie bestätigte damit Medienberichte, wonach ein Frankfurter Direktionsleiter seine zugeordneten Vermögensberater aufgefordert hatte, auf dem Bewertungsportal “trustpilot.de” positive Bewertungen über die Generali abzugeben.

Daraufhin wurde das Portal binnen kurzer Zeit von hunderten positiven Urteilen und Kommentaren geflutet, während es in den Monaten zuvor fast nur negative Posts gegeben hatte. Die entsprechende Aufforderung soll in einer internen Facebook-Gruppe gelaufen sein. “Wir haben den Direktionsleiter gebeten, den Text herauszunehmen”, wird die Unternehmenssprecherin zitiert.

Zudem würden die positiven Bewertungen den Richtlinien widersprechen, die “trustpilot.de” laut Eigenbeschreibung aufgestellt hat: “Geben Sie keine gefälschten oder parteiischen Bewertungen ab: Erfinden Sie keine Erfahrungen und geben Sie keine Bewertungen für andere Personen ab – überlassen Sie es ihnen, ihre eigene Bewertung zu schreiben. Und wenn Sie eine enge Verbindung zu einem Unternehmen haben, dafür arbeiten oder ein Mitbewerber sind, dürfen Sie es nicht bewerten.”  

Das Bewertungsportal selbst sowie die Generali wollten laut Bericht zunächst keine Stellungnahme abgeben: “Uns ist der von Ihnen beschriebene Vorgang nicht bekannt. Da wir grundsätzlich keinen Einfluss auf Bewertungen auf entsprechenden Portalen nehmen, können wir dies nicht kommentieren”, wird ein Sprecher zitiert.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

10 + 18 =