Fondspolicen unter den Erwartungen

Quelle: Bild von Mediamodifier auf Pixabay

Angesichts niedriger Zinsen setzen die Lebensversicherer zunehmend auch auf Fondspolicen. Allerdings entspricht etwa ein Drittel aller Angebote nicht den Kundenanforderungen, heißt es in einer aktuellen Studie des Hamburger Unternehmens Smart Asset Management Service.

Dafür haben die Studienautoren 22 Tarife analysiert, die für den Maklermarkt relevant sind und eine sehr breite Abdeckung der eingesetzten Fondspolicen darstellen. Das Ergebnis: Bei den von den Gesellschaften zusammengestellten Portfolios (also vordefinierte Strategien mit Einzelfonds) hat sich ergeben, dass aktuell kein Angebot die Kriterien Zielrendite und Risikobereitschaft gleichermaßen erfüllen konnte, heißt es im „Fondspolicen-Report 2020“.

„Die Ergebnisse sind erstaunlich. Wir haben festgestellt, dass insgesamt nur 60 Prozent aller überprüften Tarife den Kundenerwartungen entsprechen, und das bei einer bestmöglichen Einzelfondsauswahl. Die Tatsache, dass allein in der Gruppe der Tarife, die die Kundenvorgaben erfüllen, die Rendite um zwei Prozentpunkte schwankt zeigt, wie wichtig das Entscheidungskriterium Investmentqualität ist. Die Auswertung hat auch gezeigt, dass die Anzahl der Fonds im jeweiligen Tarif keine Auswirkung auf die erzielten Ergebnisse hat und damit eine ideale Kombination einzelner Fonds miteinander nicht abhängig von der Anzahl der zur Verfügung stehenden Fonds ist.“

Thorsten Dorn, Studienautor

Testsieger über alle Portfolios hinweg sind laut Analyse die Tarife „Mein Plan“ der LV1871, die „FlexRente Invest“ von der Stuttgarter, die „TwoTrust Invest Privatrente“ der HDI, die „PrivatRente Invest“ von der Barmenia und der Tarif „Investo“ von Swiss Life.

„Der unabhängige Report über die Investment-Qualität von fondsgebundenen privaten Rentenversicherungen soll zeigen, dass die richtige Fondsauswahl beziehungsweise Investmentauswahl in Fondspolicen nichts mit Glück zu tun hat und dass große Unterschiede zwischen den einzelnen Tarifen bestehen“, kommentiert Studienautor Martin Buße.

Autor: VW-Redaktion

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechzehn + zwei =