Versicherer PZU finanziert Condor-Übernahme durch LOT
 VWheute Sprint 

LOT/ Anna+Grochal

Ein Konsortium der Banken Pekao, PKO und des Versicherers PZU stellt einen hohen Millionenbetrag für den Kauf des Fluganbieter Condor durch die polnische Airline LOT zur Verfügung. Alle drei stehen in enger Beziehung zum Finanzministerium. Doch der Deal wirft Fragen auf. Während die polnische PiS-Regierung (Recht und Gerechtigkeit) von einem Erfolg für Land und Wirtschaft spricht, hinterfragen Branchenexperten die Chance auf langfristigen Erfolg.

Einen konkreten Kaufbetrag wollte Rafal Milczarski, LOT-Vorstand, nicht nennen. Der Spiegel schreibt von einem kolportierten Betrag von 600 Mio. Euro. Condor stand zuvor aufgrund der Thomas-Cook-Pleite zum Verkauf und wurde in der Zwischenzeit vom Bund sowie dem Land Hessen mit einem Überbrückungskredit über Wasser gehalten.

LOT war einst selbst ein komplexer Fall. 2013 stand die Fluggesellschaft kurz vor der Pleite. Jahr um Jahr flog sie Verluste ein, zehn Vorstandschefs verschliss sie binnen 13 Jahren. Immer wieder war ein Ausverkauf im Gespräch – unter anderem an die Lufthansa. Am Ende mussten Polens Steuerzahler das Unternehmen retten; die LOT wurde komplett verstaatlicht.

Condor-Chef Ralf Teckentrup sagte: „Wir freuen uns, dass Condor als Deutschlands beliebteste Ferienfluggesellschaft mit PGL und LOT stabile, erfahrene und sich dynamisch entwickelnde Partner gewonnen hat, die die Zukunft unseres Unternehmens sichern. Zusammen werden wir doppelt so viele Passagiere bedienen und damit eine der größten Luftfahrtgesellschaften und eine führende Ferienfliegergruppe in Europa bilden. Unsere Partner und Kunden können ihre Urlaubsflüge mit Condor sicher planen.“

Große Pläne

Experten sehen den Deal trotzdem kritisch. „Ich glaube nicht, dass Condor das Geld erwirtschaften kann, das die Polen jetzt bezahlen“, sagt der Luftfahrtexperte Gerald Wissel, Chef des Beratungshauses Airborne Consulting im Spiegel. „Es gibt keine großen Synergien zwischen den beiden Airlines – es sei denn, das gesamte Geschäft würde in Polen gebündelt, wo die Personalkosten niedriger sind.“

LOT und der polnische Staat indes haben großes vor. 2027 soll nahe Warschau ein neuer Zentralflughafen mit bis zu vier Start- und Landebahnen eröffnen. Bis zu 100 Millionen Passagiere pro Jahr sollen hier dereinst durchgeschleust werden – mehr als heutzutage in Frankfurt.

Vorausgesetzt alle Regierungsbehörden erteilen die kartellrechtliche Genehmigung, soll die Condor-Übernahme durch LOT bis April 2020 abgeschlossen sein.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × zwei =