Ergo setzt auf Friss bei der Schadenregulierung

Konzernsitz der Ergo in Düsseldorf, Quelle: Ergo

Die Ergo Deutschland setzt künftig auf die KI-basierten Betrugs- und Risikolösungen von Friss. Unternehmensangaben zufolge soll die Lösung in den Geschäftsbereichen für die private Pkw-, Hausrat- und Haftpflichtversicherungen eingesetzt werden. Friss hatte zuvor schon entsprechende Lösungen bei den Ergo-Gesellschaften in Österreich, Griechenland und Litauen implementiert.

Demnach solle die künstliche Intelligenz zur Optimierung des Portfolios und zur Beschleunigung des Schadenregulierungsprozesses eingesetzt werden, um so den Kundenservice weiter zu verbessern, heißt es weiter. „Es ist fantastisch, dass zu unserer langjährigen Kooperation mit der Ergo ein neues Kapitel hinzugekommen ist. Die Vision der Ergo, ehrliche Kunden durch modernste digitale Initiativen bestmöglich zu unterstützen, passt genau zu Friss. Wir freuen uns, dass wir zur digitalen Transformation der Ergo beitragen und den Schadenregulierungsprozess durch unsere KI-basierte Risikoeinschätzung beschleunigen können“, kommentiert Nicola Virzi, General Manager Friss DACH