Aviva-Chefin Blanc legt in Sexismus-Debatte in der Versicherungsbranche nach

Amanda Blanc, Aviva CEO, Quelle: Aviva

Auf der Jahreshauptversammlung von Aviva ist CEO Amanda Blanc sexistisch angegriffen worden. Entmutigt hat sie das nicht. Sie kämpft weiter gegen Sexismus, erklärt sie unmissverständlich. „Viele andere Menschen haben diese Erfahrung gemacht.“ Einige Geschichten hätten sie „sehr beunruhigt“.

Es gibt neun weibliche FTSE-CEOs – „wenn ich nicht die Stimme erhebe, wer dann?“, fragte Blanc im Gespräch mit der BBC-Reporterin Emma Barnett. Leicht fällt ihr das offenbar nicht, denn „man fühlt eher die Verantwortung als die Traurigkeit“. Als Rückzug will sie das nicht verstanden wissen. „Wenn so etwas passiert, ist es für eine Frau in leitender Position fast schon eine Pflicht, es anzusprechen.“

„Bin es gewohnt“

Auf der Jahreshauptversammlung von Aviva musste ein „fassungsloser“ Chairman George Culmer  einschreiten, weil mehrere weibliche Vorstandsmitglieder geschlechtsspezifischen Beschimpfungen ausgesetzt waren. Blanc nahm die Eskalation gelassen hin: „Ehrlich gesagt bin ich nach mehr als 30 Jahren im Finanzdienstleistungssektor an sexistische und abfällige Bemerkungen wie die auf der gestrigen Hauptversammlung gewöhnt.“

Die Situation habe sich in den letzten Jahren laut Blanc eher verschlechtert. Früher sind solche Dinge unter vier Augen gesagt worden, dass solche Bemerkungen jetzt in einer öffentlichen Hauptversammlung gemacht werden, „ist für mich persönlich eine neue Entwicklung“, sagte Blanc im Interview.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

siebzehn − vierzehn =