„Preis ist niemals Ersatz für mangelndes Underwriting“ – wie die Zurich ihr Underwriting verbesserte

Underwriting – die vergessene Kunst? Bild von Firmbee auf Pixabay.

Die Zurich Insurance Group hat das Underwriting zurückgeholt und damit ihre Finanzergebnisse verbessert. Wie das funktionierte, weiß kaum jemand besser als Sierra Signorelli, Zurichs CEO Commercial Insurance. Der Fokus des Underwritings liegt auf der Auswahl der richtigen Risiken, der entsprechenden Preisgestaltung, der richtigen Strukturierung der Programme und der Anwendung der richtigen Bedingungen.

Zurich hat ihre Schaden-Kosten-Quote im kommerziellen Versicherungsgeschäft im ersten Halbjahr 2021 gegenüber 2017 um 14 Punkte auf 92 Prozent verbessert, was sie auf einen „Laser-Fokus auf Underwriting-Maßnahmen“ zurückführt, berichtet insurancejournal. „Wir haben eine stetige Verbesserung der Schaden-Kosten-Quote erreicht, zu der alle Sparten und Regionen beigetragen haben“, erklärt sie weiter. Durch unsere Maßnahmen konnte die Position im Vergleich zu den Mitbewerbern gestärkt werden, und zwar, „mit höherem Wachstum, verbesserter Profitabilität im Jahr 2020“ und einem Schadensatz, der „fast sechs Punkte unter dem Durchschnitt der Vergleichsgruppe liegt“.

„Schrecklicher Kater“

Mit Prämiensteigerungen ließe sich das Ergebnis nicht erklären. „Diese Ergebnisse sind das Ergebnis harter Arbeit und Disziplin des gesamten Teams in den letzten fünf Jahren“, sagt Signorelli.  Sie führt die Verbesserung der Finanzergebnisse auf die Zeichnungsdisziplin zurück. „Wir haben in den letzten Jahren Underwriting-Disziplin und Fokus bewiesen, um ein hervorragendes Ergebnis zu erzielen.“ Der Preis allein sei „niemals ein ausreichender Ersatz für mangelndes Underwriting“ und könne in den kommenden Jahren „einen schrecklichen Kater bescheren“.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

15 − 13 =