Hepster wächst „von einem recht ahnungslosen Haufen zu einem strukturierten Unternehmen“

Gründerteam von Hepster. Quelle: Hepster

Vor fünf Jahren ist das Insurtech Hepster mit einem Versicherungsschutz für Fahrräder an den Start gegangen. Mittlerweile ist das Unternehmen auf 34 interne und fünf externe Mitarbeiter angewachsen: „Hepster ist sozusagen Herr Kaiser zum Mitnehmen“, konstatiert Mitbegründer Christian Range.

Seine bisherige Bilanz: „Wir sind von einem recht ahnungslosen Haufen – zu viert in einem Büro – zu einem strukturierten und organisierten Unternehmen mit 34 internen und fünf externen Mitarbeitern gewachsen. Vor vier Jahren sprachen wir über Claims und Visionen – heute sprechen wir über Prozesse und Deckungsbeiträge. Die Lernkurve war und ist sehr steil. Der Markt verändert sich, Kundenbedürfnisse ändern sich und bei aller Organisationsentwicklung versuchen wir den Spagat zwischen der steten Anpassung an diese Bedürfnisse und der Entwicklung von Prozessen zu halten“.

Allerdings habe sich das Konzept seit der Gründung nicht verändert. „Wir setzen nach wie vor neben dem Vertrieb unserer Produkte über den hauseigenen Webshop zentral auf die Zusammenarbeit mit Unternehmen als Kooperationspartner. In 2016 haben wir noch relativ breit gefächert situative Versicherungen für Sportausrüstung und Erlebnisse vertrieben – beispielsweise Wassersport und Wintersport. Mit zunehmendem Erfolg wollten und mussten wir uns auf einzelne Produktbereiche konzentrieren und wachsen seitdem besonders stark in den Bereichen Fahrrad- und E-Bike-Versicherungen sowie Elektronik. Wir haben viel direkt am Kunden und Partner gelernt und dementsprechend zwar nie unseren Business Case, aber ständig unsere Versicherungsprodukte und deren Distributionsmöglichkeiten angepasst“, erläutert Range im Interview mit dem Online-Portal deutsche-startups.de.

Dabei habe Corona auch beim Rostocker Insurtech durchgeschlagen: „Corona hat neben vielen weiteren gesellschaftlichen Veränderungen auch ein Umdenken beim Thema Mobilität bewirkt. Anstatt zu feiern und ins Sportstudio zu gehen sind viele auf das (E-)Bike umgestiegen und verbringen nun deutlich mehr Zeit draußen an der frischen Luft. Dementsprechend ist auch die Nachfrage nach den entsprechenden Policen bei uns und unseren Partnern quasi durch die Decke gegangen. Von April zu Mai konnten wir Buchungen und Umsätze verdoppeln“, betont Range.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × 4 =