BavariaDirekt gibt sich einen neuen Anstrich

VKB-Standort in der Münchener Maximilianstraße. Quelle: VKB

Die BavariaDirekt hat ein neues Outfit bekommen. So nennt sich der digitale Versicherer im Konzern Versicherungskammer seit 1. Oktober 2021. “BavariaDirekt Versicherung AG”. Der bisherige Name des Risikoträgers, “OVAG – Ostdeutsche Versicherung AG”, verschwindet.

Als die OVAG 1991 gegründet wurde, richtete sich ihr Angebot vor allem an die Mitarbeitenden des öffentlichen Dienstes in Berlin und den neuen Bundesländern, ab 1994 dort an alle Privatkunden. 2005 wurde das Unternehmen in den Konzern Versicherungskammer integriert. Als Antwort auf ein verstärkt digitales Kundenverhalten entstand 2008 die Marke “BavariaDirekt”.

Aktuell generiert die BavariaDirekt rund 150 Millionen Euro an Beiträgen und genießt das Vertrauen von mehreren hunderttausend Kunden mit über einer Million Verträgen. Mit einer Steigerung von durchschnittlich 27 Prozent pro Jahr ist es das am stärksten wachsende Unternehmen im Konzern Versicherungskammer. Die BavariaDirekt hat derzeit über hundert Mitarbeitern; 2008 waren es noch zehn.

“Die konsequent digitale Ausrichtung transportiert in Zukunft auch unser neues Markenlogo. Ab Oktober präsentiert sich die Website BavariaDirekt.de in frischem Design und setzt neue Maßstäbe in Sachen Website-Technologie, User Experience und Kundenservice”, kommentiert Vorstand Christian Krams.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei × zwei =