LV 1871 steigert Umsatz und hält Gewinn stabil

1871 Hauptverwaltung in München. Bildquelle: LV1871

150 Jahre ist die LV 1871 inzwischen und zählt zu den finanzstärksten Lebensversicherern am Markt. Im Corona-Jahr 2020 sind die gebuchten Bruttobeiträge des LV 1871-Konzerns um 7,9 Prozent von 785,0 Mio. Euro auf 847,3 Mio. Euro gestiegen. Wachstumstreiber waren insbesondere die LV 1871 Private Assurance AG und die LV 1871 Pensionsfonds AG.

Der Umsatz von 847,3 Mio. Euro setzt sich aus den laufenden Beiträgen in Höhe von 541,2 Mio. Euro und den Einmalbeiträgen in Höhe von 306,1 Mio. Euro zusammen. Die gebuchten Bruttobeiträge der Muttergesellschaft LV 1871 sind um 3,6 Prozent von 649,9 Mio. Euro auf 673,3 Mio. Euro gewachsen. Die Beitragssumme des Neugeschäfts stieg gegenüber dem Vorjahr um 8,8% auf 1,491 Mrd. Euro. Gut lief es laut dem Lebensversicherer in Liechtenstein: Mit Einmalbeiträgen in Höhe von 53,2 Mio. Euro erzielte die Private Assurance AG ein Plus von 111,5 Prozent. Die LV 1871 Pensionsfonds AG schloss das Geschäftsjahr mit 66,5 Mio. Euro Einmalbeiträgen ab; das entspricht einem Plus von 22,9 Prozent. Damit waren die LV 1871, die auf vermögende Privatkunden spezialisierte LV 1871 Private Assurance und der LV 1871 Pensionsfonds die Wachstumstreiber des Jahres 2020.

Zum Stichtag 31. Dezember 2020 beträgt die Solvenzquote der LV 1871 Unternehmensgruppe ohne vorgesehene Hilfs- und Übergangsmaßnahmen 364 Prozent. Bei der LV 1871 beträgt die Solvenzquote 435 Prozent ohne die vorgesehenen Hilfs- und Übergangsmaßnahmen. Damit verfügt das Unternehmen weiterhin über mehr als den vierfachen Wert der aufsichtsrechtlich geforderten Eigenmittel.

Das Eigenkapital stieg um 4,7 Prozent auf 133,0 Mio. Euro (2019: 127,0 Mio. Euro). Die freie Rückstellung für Beitragsrückerstattung belief sich auf 202,7 Mio. Euro (2019: 207,7 Mio. Euro). Der Zinszusatzreserve wurden 61,0 Mio. Euro zugeführt, sodass sich zum Jahresultimo ein Bestand von 572,6 Mio. Euro ergibt.

Diversifikation zahlt sich aus

Die Assets under Management des LV 1871-Konzerns nach Buchwerten betrugen zum Jahresschluss 2020 8,05 Mrd. Euro. Das entspricht einem Wachstum von 3,3 Prozent. Mit den Kapitalanlagen (Marktwert: 7.440,4 Mio. Euro) der LV 1871 wurde trotz des anhaltenden Niedrigzinsniveaus eine Nettoverzinsung von 4,1 Prozent (2019: 4,9 Prozent) erzielt. Die Nettobewertungsreserven stiegen um 234,7 Mio. Euro auf 1.561,4 Mio. Euro. Das entspricht einer Reservequote bezogen auf den Buchwert der Kapitalanlagen (5.871,3 Mio. Euro) in Höhe von 26,6 Prozent (2019: 23,0 Prozent), „eine der höchsten Reservequoten am deutschen Lebensversicherungsmarkt“, betont das Unternehmen. Die Marktwertperformance der gesamten Kapitalanlagen belief sich auf 6,5 Prozent (2019: 10,9 Prozent). „Dieses sehr gute Ergebnis ist vor allem auf eine gute Diversifikation der Kapitalanlagen zurückzuführen mit einem auf Marktwertbasis überdurchschnittlichen Immobilienanteil von 14,8 Prozent als stabilem Werttreiber“, heißt es von LV 1871.

Vorstandsvorsitzender Wolfgang Reichel ist zufrieden: „Eine auf stetige Erträge ausgerichtete Kapitalanlage, eine nachhaltige vertriebliche Wachstumsstrategie, innovative Produkt- und Markenpolitik, hervorragender Service für Kunden und Geschäftspartner sowie eine konsequente Digitalisierung sind unsere zentralen Erfolgsfaktoren. Das spiegelt sich in unseren starken Geschäftsergebnissen wider.“


Wolfgang Reichel, Vorstandsvorsitzender der LV 1871. 

Autor: VW-Redaktion

Ein Kommentar

  • Dr. Andreas Billmeyer

    Und in den Zahlen der Bewertungsreserven sind die Zahlen der außerbilanziell abzubildendn Vorkäufe auf festverzinsliche Anlagen zu höheren Zinsen noch nicht einmal enthalten: Mit diesen liegt die Reserven-Quote über 29% und auch die Performance der KA im Jahr 2020 liegt deutlich über 7%….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei × fünf =