MVK Versicherung will „komplett aktenlos“ arbeiten

Schloss Karlsruhe, Quelle: Pixabay

Die MVK Versicherung (ehemals Medienversicherung) fristet in der öffentlichen Wahrnehmung eher ein Nischendasein. Dennoch sieht sich der Versicherer aus Karlsruhe gut aufgestellt. Rund 2,5 Mio. Euro hat die MVK in den vergangenen Jahren in die IT investiert. „Wir sind komplett aktenlos“, sagt Vorstandschef Jürgen Schellmann.

Nach der Hausratversicherung will der Versicherer bald auch Neuanträge bei der Privathaftpflicht nahezu komplett maschinell bearbeiten. „Gewinnen wird der im Wettbewerb, der am günstigsten die Verträge bearbeiten kann“, wird Schellmann bei den Badischen Neuesten Nachrichten (BNN) zitiert.

Zudem will die MVK laut Bericht auch die Kooperation mit dem Bund der Versicherten (BdV) weiter ausbauen. So sollen sich die Mitglieder der Verbraucherorganisation über Rahmenverträge bei der MVK absichern können. Mittlerweile würden die Privatkunden etwa 80 Prozent der gesamten Beiträge beisteuern“

„Die Druck- und Medienbranche ist die DNA der MVK Versicherung“, wird Schellmann. Wegen des Strukturwandels in der Branche wolle man sich bei Gewerbekunden behutsam breiter aufstellen, heißt es weiter.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei × 3 =