Bayerische verzeichnet mit Leben-Tochter Beitragsplus von 38 Prozent

Vorstand der Bayerischen. Quelle: die Bayerische

Die Bayerische hat im Geschäftsjahr 2019 ein deutliches Prämienplus von 20 Prozent auf 607 Mio. Euro (2018: 504 Mio.). Die Beitragssumme Neugeschäft Leben erreichte erstmals den Rekordwert von 1,15 Mrd. Euro – eine Steigerung von 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Lebensversicherungs-Tochter Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG verbuchte bei den Beitragseinnahmen ein Plus von rund 38 Prozent auf 275 Mio. Euro. Pangaea Life verzeichnete gar ein sattes Plus von 170 Prozent bei der Beitragssumme.

Die Komposit-Tochter Bayerische Beamten Versicherung AG schaffte bei den gebuchten Brutto-Beitragseinnahmen ein Plus von 15 Prozent auf 156 Mio. Euro. Im Neugeschäft kam die Zahnzusatzversicherung auf einen Zuwachs von 28 Prozent. Die Kfz-Sparte legte um 18 Prozent zu, SHU um 16 Prozent.

„Unser Transformationsprogramm schlägt sich auch höchst erfreulich in den Geschäftsergebnissen nieder. Die hohe Nachfrage nach unseren innovativen Produkten spornt uns an, die Kundenbedürfnisse mehr denn je in den Mittelpunkt unseres Handels zu stellen“, kommentiert Herbert Schneidemann, Vorstandsvorsitzender der Bayerischen.

„Der Erfolg am Kapitalmarkt zusammen mit den gestiegenen Umsätzen ermöglichen es, einen deutlich höheren Gewinn auszuweisen. Unsere diversifizierte Anlagestrategie zahlt sich aus“, ergänzt Vorstand Thomas Heigl.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

8 + achtzehn =