MLP legt im Immobiliengeschäft massiv zu

Es läuft in Wiesloch beim 1971 gegründeten Finanzvertrieb MLP. Quelle: MLP

Der Finanzdienstleister aus Wiesloch sieht sich im laufenden Geschäftsjahr auf Kurs. So konnte das Unternehmen nach eigener Aussage sowohl bei den Gesamterlösen als auch beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) weiter zulegen. Wachstumstreiber war vor allem das Immobiliengeschäft.

So stieg das EBIT um zehn Prozent auf 52,2 Mio. Euro (Q3 2021: 47,3 Mio. Euro). Die Gesamterlöse wuchsen von Januar bis September 2022 auf 674,7 Mio. Euro (Q3 2021: 632,2 Mio. Euro), ein Plus von sieben Prozent. Dabei stiegen die Provisionserlöse von 596,8 Mio. Euro auf 611,6 Mio. Euro. Die Zinserlöse lagen mit 12,6 Mio. Euro deutlich über dem Vorjahr (Q3 2021: 9,6 Mio. Euro). Allerdings konnte MLP wegen der Entwicklung an den Kapitalmärkten in den ersten neun Monaten nur geringe erfolgsabhängige Vergütungen im Vermögensmanagement erzielen. Wachstumstreiber war vor allem das Immobiliengeschäft.

Der Bereich Immobilien (Immobilienvermittlung und -entwicklung) verzeichnete ein besonders deutliches Plus von 66 Prozent (Erlössteigerung von 39,7 Mio. Euro auf 66,0 Mio. Euro). Hintergrund sei ein erfolgreiches Projektgeschäft beim MLP Tochterunternehmen Deutschland.Immobilien gewesen. Die Sachversicherung legte in diesem Zeitraum mit 17 Prozent auf 142,1 Mio. Euro (Q3 2021: 121,4 Mio. Euro) deutlich zu. Hier wirkte sich auch die erstmalige Konsolidierung der Gesellschaften des Segments Industriemakler aus; darunter RVM seit dem zweiten Quartal 2021.

„Unser fortgesetztes Wachstum in den ersten neun Monaten zeigt: Die MLP-Gruppe ist sehr stabil und solide aufgestellt, über verschiedene Säulen hinweg. Wir sind insbesondere in qualitativ hochwertigen Kundensegmenten aktiv. Dies gibt uns Stabilität – auch mit Blick auf die nochmals gestiegenen Risiken in unseren Märkten, auf die wir frühzeitig in den vergangenen Monaten mehrfach hingewiesen haben. Angesichts dieser bleiben wir weiterhin sehr wachsam. Für dieses Jahr sind wir weiter grundsätzlich optimistisch und haben auch unsere Mittelfristplanung für 2025 fest im Blick.“

Reinhard Loose, Finanzvorstand bei MLP

Auch die Domcura sowie das MLP-Privatkundengeschäft verzeichneten in den ersten neun Monaten
2022 positive Entwicklungen. Die von der MLP-Gruppe betreuten Bestände in der Sachversicherung stiegen von 620,1 Mio. Euro zum 30. Juni 2022 auf 623,2 Mio. Euro zum 30. September 2022. Die Krankensparte legte um zwei Prozent auf 41,6 Mio. Euro zu. In der Altersvorsorge blieben die Erlöse in den ersten neun Monaten mit 136,3 Mio. Euro (Q3 2021: 137,9 Mio. Euro) stabil.

Für das Gesamtjahr geben sich die Wieslocher daher weiterhin optimistisch: So rechnet MLP für 2022 mit einem Gewinn von 75 bis 85 Mio. Euro. Ausgehend von der Prognose für das laufende Jahr plant MLP bis Ende 2025 mit einem EBIT-Anstieg auf 100 bis 110 Mio. Euro, bei einem Umsatz von mehr als 1,1 Milliarden Euro im selben Jahr.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf + 16 =