Axa Schweiz investiert in Münchener Tankbezahl-App Ryd

Die Axa Schweiz investiert in die Tankbezahl-App Ryd. Quelle: Bild von donations welcome auf Pixabay

Das Münchener Start-up Ryd hat mit der Axa Schweiz einen neuen Investor gefunden. In einer neuen Finanzierungsrunde hat der Schweizer Versicherer eine nicht genannte Summe in das Unternehmen investiert.

Wie das Online-Portal financefwd.com berichtet, hält die Axa Schweiz nach dem Funding nur rund knapp ein Prozent der Unternehmensanteile, wie aus dem Handelsregister hervorgeht. In der Eidgenossenschaft betreiben beide Unternehmen bereits seit 2019 ein Joint Venture. Nun wollen sie laut Bericht noch stärker zusammenarbeiten.

Dabei scheint es die Axa vor allem auf die Mobilitätsdaten des bayerischen Start-ups abzusehen. Dabei seien beispielsweise individuelle Policen für die einzelnen Ryd-Nutzer denkbar. Die Unternehmen schreiben dabei von einer „datengetriebenen Analyse von Fahrzeugdaten“, die sie ausbauen wollen. Ryd ist mit seinem Produkt in acht europäischen Märkten aktiv. 

Allein 2021 sind die weltweiten Investitionen in Insurtechs laut Gallagher Re auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Insgesamt steckten die Investoren mit 15,8 Mrd. US-Dollar die höchste Summe aller Zeiten in Versicherungs-Start-ups. Dies sind laut einem aktuellen Report von Gallagher Re mehr als in den Jahren 2019 und 2020 zusammen. Auch laut einem Bericht des Marktforschungsunternehmens Forrester Research Inc. erreichten die Finanzmittel für Insurtechs im Jahr 2021 19,8 Mrd. Dollar, stolze 176 Prozent mehr als im Vorjahr. Interessant ist, welche Versicherungsbereiche besonders insurtech-affin sind.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 × 4 =