„Wir werden den Versicher-O-Mat zu einem must-have für viele Vermittler und Makler entwickeln“

Sebastian Pape:, Inhaber und Softwareentwickler Versicher-O-Mat. Quelle: Versicherer-O-Mat

Kennen Sie den Wahl-O-Mat? Es ist eine digitale Entscheidungshilfe bei Wahlen und sehr beliebt. Jetzt wurde das Modell auf die Versicherungslandschaft übertragen. Schnell, einfach und kompetent analysiert der Versicher-O-Mat in rund drei Minuten deine Situation oder die deiner Kunden heißt es auf der Webseite. Das Konzept macht neugierig. VWheute hat es getestet und sich dann mit Sebastian Pape, Softwareentwickler und Mitinhaber, zum Interview verabredet. Eines ist nach dem Gespräch klar, das Unternehmen ist hungrig und hat große Pläne.

VWheute: Erklären Sie bitte ihr Produkt kurz, für wen ist es, wo soll es eingesetzt werden, was ist besonders?

Sebastian Pape: Der Versicher-O-Mat analysiert in rund 2 bis 3 Minuten die Versicherungssituation eines Privatkunden. Die klassische Bedarfsanalyse dauert circa eine Stunde und kann auf diesem digitalen Weg ersetzt werden. Dies bedeutet eine enorme Zeitersparnis für jeden Vermittler, Berater oder Mitarbeiter. Gleichzeitig werden auf diesem Weg durch jede Befragung Leads generiert. Der Versicher-O-Mat kann zusätzlich auf jeder Vermittler- oder Makler-Homepage als besonderes Feature eingebunden werden.

VWheute: Bisher ist er kostenlos.

Sebastian Pape: Der Versicher-O-Mat kann aktuell vom Endverbraucher kostenlos zur ersten Orientierung seiner Versicherungssituation genutzt werden.

Vermittler und Makler können eine Lizenz für die angebotenen Features erwerben. Es besteht die Möglichkeit, den Versicher-O-Mat über einen kostenlosen Testzugang einen Monat mit allen vertrieblichen Impulsen kennenzulernen, der Testzugang läuft automatisch aus.

VWheute: Der Name erinnert an Wahl-O-Mat, ein Zufall oder legen sie es auf einen Rechtsstreit an?

Sebastian Pape: Die Marke Versicher-O-Mat ist europaweit geschützt.

VWheute: Das Format zeigt den grundsätzlichen Bedarf des Kunden, also beispielsweise Altersvorsorge. Es gibt aber keine Produktempfehlung, ist das der nächste Schritt oder ist ihr Tool als Türöffner für den Vertrieb gedacht?

Sebastian Pape: :Der Versicher-O-Mat ist als Tool und Türöffner für den Vertrieb gedacht. Geschäft kann man nur verhindern, wenn man es nicht anspricht.

VWheute: Ich bekam unter anderem die Empfehlung Rechtschutz- und Krankenzusatzversicherung. Verbraucherschützer würden dem Bedarf widersprechen. Fehlt dem Tool noch eine Gewichtungsfunktion?

Sebastian Pape:: Der Versicher-O-Mat wird kontinuierlich und usergesteuert optimiert. Uns ist bewusst, dass man über die Befragungsergebnisse unterschiedlicher Meinung sein kann.

Eine Gewichtung der Ergebnisse ist bereits umgesetzt. Die finale Bewertung des Bedarfs obliegt der Kompetenz und Individualität des Vermittlers/Maklers und letztendlich des Kunden.

VWheute: Wie lange gibt es euch als Unternehmen und gab es schon Gespräche mit Interessenten wegen dem Versicherer-O-Mat?

Sebastian Pape: Unser Unternehmen wurde am Januar 2018 gegründet. Auf der diesjährigen DKM haben wir den Versicher-O-Mat erfolgreich in den Markt eingeführt. Aktuell optimieren wir den Versicher-O-Mat gemeinsam mit unseren Lizenznehmern. Zurzeit finden Gespräche mit weiteren potenziellen Partnern aus der gesamten Finanzbranche statt.

VWheute: Was sind ihre nächsten Schritte, was wollen Sie 2020 erreichen?

Sebastian Pape: Wir werden den Versicher-O-Mat zu einem must-have für viele Vermittler/Makler entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × 2 =