Amoklauf von Las Vegas: Casino verklagt Zurich wegen Prozesskosten

Quelle: Pixabay

Im Oktober 2017 hatte Stephen Paddock mit einem Arsenal von Schusswaffen wahllos in eine Menge von 22.000 ihm unbekannter Menschen hineingefeuert. Seine Kugeln töteten 58 Besucher eines Country-Konzerts in Las Vegas und verletzten 887 weitere. Es war der größte durch einen Einzelnen verursachte Massenmord in der Geschichte der USA. Viele Opfer haben MGM verklagt, das Casino will sich nun das Geld vom Versicherer Zurich zurückholen.

Etwa 4.000 Opfer haben MGM angezeigt, das Casino bestreitet jedoch jegliche Verantwortung und Verpflichtung die Opfer in irgendeiner Form zu entschädigen. Dennoch will MGM sich zumindest die Prozesskosten vom Versicherer Zurich American Insurance zurückholen. Es soll sich laut einem Casino-Sprecher um mehrere Millionen Dollar handeln. Bei der Klage gegen den Versicherer geht es jedoch nicht um mögliche Entschädigungen für die Opfer. Ein Versicherungsexperte erklärte indes, dass manche Richter die Klage abweisen würden, weil sie genau wissen, dass MGM die Ressourcen und das Geld habe, alle Kosten selbst zu tragen.

MGM hat bereits vor einem Jahr jene Opfer verklagt, die wiederum mit einer Klage gedroht haben. Damit wollte man potentielle Anspruchsklagen gegen sich zunächst blockieren. Das Unternehmen macht ein Bundesstatut von 2002 geltend, das eine Haftung für jede Firma ausschließt, die “Anti-Terrorismus-Technologie” anwendet. Der Konzern argumentiert, sein für das Konzert zuständiger Sicherheitsanbieter CSC habe zur Zeit des Massakers die “Anti-Terrorismus-Technologie” gehabt. Daher habe man das Gericht gebeten, zu erklären, dass keine Haftbarkeit von MGM besteht.