Vorstand Ergo-Reiseversicherung: „Änderungen im Reiseverhalten halten an“

Torsten Haase, Vorstand Ressort Vertrieb, Marketing & Operations der Ergo Reiseversicherung. Quelle: Ergo Reiseversicherung

Die Corona-Pandemie und der monatelange Lockdown in zahlreichen europäischen Ländern wirkt sich in diesem Jahr auch auf das Reiseverhalten der Deutschen aus. Wie sich die aktuelle Situation auf das Risikobewusstsein der Bundesbürger auswirkt, erläutert Torsten Haase, Vorstand Vertrieb, Marketing & Operations der Ergo Reiseversicherung, im Gespräch mit VWheute.

VWheute: Wie wirkt sich Covid-19 nach Ihrer Meinung mittelfristig auf das Reiseverhalten der Deutschen aus?

Torsten Haase: Wir gehen davon aus, dass Änderungen im Reiseverhalten auch nach der akuten Phase der Reiseeinschränkungen anhalten. Zwar steigt die Wertschätzung für Urlaub als Form der Freiheit und Mittel zur Erholung. Gleichzeitig haben Hygiene- und Abstandsregeln sowie mögliche Einschränkungen in der Freizeitgestaltung Auswirkungen auf das Reiseverhalten der Deutschen. Das hat die Ergo Reiseversicherung in einer aktuellen repräsentativen Umfrage mit über 2.000 Teilnehmern in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut YouGov untersucht.

VWheute: Welche konkreten Veränderungen werden sichtbar?

Torsten Haase: Mit 49 Prozent gaben die meisten der Teilnehmer an, für ihre nächste Reise einen wenig überlaufenen Ort auszuwählen und Menschenmassen meiden zu wollen. Verlässliche und aktuelle Informationen sind gerade in Zeiten des Corona-Virus Trumpf. 37 Prozent der Befragten wollen sich vor und während des Trips gut über das Infektionsgeschehen in ihrem Reiseland informieren. Ausreichende Mengen von Mund-Nase-Bedeckung und Desinfektionsmittel wollen 34 Prozent für ihren nächsten Urlaub in den Koffer packen. 30 Prozent der Befragten bevorzugen die Anreise mit dem eigenen Auto, anstatt Bahn oder Flugzeug zu nutzen. Knapp ein Viertel der Teilnehmer legt Wert auf eine gute medizinische Infrastruktur an ihrem Reiseziel.

VWheute: Was bedeutet das gestiegene Sicherheitsbedürfnis für Sie als Reiseversicherer?

Torsten Haase: Um auf Reisen rundum abgesichert zu sein, beabsichtigen 18 Prozent der Umfrageteilnehmer eine Reisekranken-Versicherung abzuschließen, damit im Notfall der Krankenrücktransport in die Nähe ihres Heimatortes gewährleistet ist und die Kosten für eine medizinische Versorgung gedeckt sind. Der Sicherheits- und Gesundheitsaspekt wird demnach bei vielen Reisenden eine größere Rolle spielen.

VWheute: Wie können Sie dem gerecht werden?

Torsten Haase: Mit unserem umfassenden Produktportfolio für jede Reiseart – vom Camping in Deutschland bis zur Flugreise mit der ganzen Familie – halten wir das passende Angebot bereit. Auch Fragen nach der medizinischen Infrastruktur der Reisedestination werden, wie bereits angedeutet, an Bedeutung gewinnen. Über unsere Notrufzentrale und die weltweiten Assistance-Center erhalten Kunden rund um die Uhr verlässliche Hilfe bei Fragen zur Qualität von Ärzten oder Krankenhäusern vor Ort. Hier wird unsere ERV travel & care-App mit aktuellen Warnhinweisen für das jeweilige Reiseland, detaillierten Angaben zu Krankenhäusern oder Apotheken in der Nähe und allen wichtigen Notfallnummern ein wertvollerer Begleiter als je zuvor sein.

Die Fragen stellte VWheute-Korrespondentin Elke Pohl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × 2 =