„Wir haben die Makler quasi gezwungen, etwas Neues auszuprobieren. Die meisten waren begeistert.“

Norbert Porazik ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des Münchner Maklerpools Fonds Finanz (Quelle: Fonds Finanz)

Corona habe Fonds Finanz in der Digitalisierung fünf bis zehn Jahre nach vorne gebracht, sagt der Chef des Maklerpools, Norbert Porazik. „Wir haben in der Krise auch einen sehr hohen Zulauf von Vermittlern, die sich uns anschließen wollen. Die meisten kommen über Empfehlungen“, erklärt Porazik im Interview mit Das Investment. Einen Einbruch erlebte der Maklerpool dagegen im Kfz-Geschäft.

Aber das liegt wohl auch daran, dass man Fahrzeuge vorübergehend nicht zulassen konnte. Stattdessen freut sich Porazik über Wachstum im Bereich Baufinanzierung und Investmentfonds. „Insgesamt sind wir bis zur Jahresmitte weit über Vorjahresniveau. Aber das ist sicherlich auch befeuert durch das enorme Wachstum bei den Neuvermittlern, gerade solchen, die aus der Ausschließlichkeit zu uns kommen“, so seine Analyse.

„Der reguläre Makler wickelt vielleicht 10 Prozent seines Umsatzes über uns ab. Wer dagegen aus der Ausschließlichkeit oder aus Strukturvertrieben zu uns kommt, reicht seinen Umsatz meist zu 100 Prozent bei uns ein. Wir sind zuversichtlich, dass wir dieses Jahr deutlich mehr Umsatz machen werden als 2019“, sagt er dem Magazin Das Investment.

Die Krise habe dem Maklerpool einen großen Zulauf an Vermittlern beschert. Diese sind auch voll auf die digitale Beratung umgestiegen, weil sie es quasi keine Alternative gab. „Die meisten waren begeistert.“ Bereits vor der Krise habe man den Vermittlern beigebracht, Kunden online zu gewinnen. „Den Kurs gibt es seit Ende Dezember. Das war ein zeitlicher Zufall und ein absoluter Glücksgriff. Denn jetzt können die Vermittler dieses Wissen gleich anwenden. Sie können online beraten, online abschließen und online verwalten.“

Für die Zukunft sagt er voraus, dass die Vor-Ort-Beratung etwa 25 Prozent einnehmen wird, online dagegen etwa 75 Prozent. Ferner glaub er, dass Makler sich komplett auf die Maklerpools verteilen werden. „Wir glauben, dass die Makler In zwei bis drei Jahren wird kaum jemand noch eine Direktanbindung an einen Versicherer haben.“

Autor: VW-Redaktion

2 Kommentare

  • Matias Keitel

    Ich hatte Probleme, Wegen Überschneidung ,Rückführung , von Provisionen. Mein Anteil was an die FFM ging war Gering , Leider wollte AXA KV und die Universa KV sich nicht Bewegen. Rückdeckung KV. Ein langer Weg . OK Trotzdem immer Noch die FFM als den besten Maklerpool. LG Matias Keitel

  • Matias Keitel

    Leider war die FFM Gmbh, Nicht so Hilfreich, Trotzdem der beste Maklerpool.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwanzig + sechs =