Tokio Marine legt millionenschweren Corporate Venture Capital-Fonds auf

Die japanische Hauptstadt Tokio. Quelle: Bild von David Mark auf Pixabay

Der japanische Versicherer Tokio Marine hat einen 42 Mio. Dollar schweren Corporate Venture Capital (CVC)-Fonds mit dem Namen Tokio Marine Future Fund aufgelegt hat, um in Start-ups in der Frühphase weltweit zu investieren. Laut Versicherer wird der neue Risikokapitalfonds das bestehende Engagement bei der Unterstützung seiner Start-up-Innovationslabors im Silicon Valley, in New York, London, Singapur, São Paulo, Taipeh und Tokio erweitern.

Nach eigenen Angaben soll das in Palo Alto ansässige CVC-Fonds Investitionen im Wert von 500.000 bis drei Mio. Dollar für Seed- und Series-A-Runden in Bereichen wie Insurtech, Fintech, Mobilität, Gesundheitswesen, Cybersicherheit, Künstliche Intelligenz, Automatisierung und Klimatechnologie tätigen. Zudem hat sich der Fonds mit World Innovation Lab (WiL) zusammengetan, einem im Silicon Valley und in Japan ansässigen Risikokapitalunternehmen mit einem verwalteten Vermögen von rund 1,5 Mrd. US-Dollar, um die Investitionsstrategie und den Investitionsprozess des CVC zu steuern.

„Es gibt oft Fälle, in denen Tokio Marine sehr vielversprechende Unternehmen oder Produktideen sieht, die zu früh sind, um Tokio Marine als Kunden zu unterstützen. Wir binden Investitionen nicht an eine unmittelbare strategische Gelegenheit, sondern wollen die Entwicklung entweder als Berater oder als Kapazitätsanbieter beschleunigen, in der Hoffnung, dass sich schließlich eine Gelegenheit ergibt, eine strategische Partnerschaft einzugehen oder ein Kunde zu werden, wenn sie Fortschritte machen“, kommentiert Yoshi Yoshida, der den CVC-Fonds bei Tokio Marine leitet, gegenüber TechCrunch.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × 1 =