Online-Abschlüsse nehmen leicht zu

Quelle: Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Versicherungspolicen werden immer häufiger über das Internet abgeschlossen. Dies gilt aber vor allem für die vermeintlich „einfachen“ Versicherungen wie z. B. der Kfz-, Krankenzusatz-, privaten Haftpflicht-, Hausrat- und Rechtsschutzversicherung. So werden in diesen Sparten bereits 20 bis 32 Prozent online direkt oder beim Online-Vergleichsportal abgeschlossen.

Allerdings spielt die Produktkomplexität noch immer eine wesentliche Rolle bei der Auswahl des Vertriebskanals. Mit 82 Prozent sagt es weiterhin den allermeisten zu, einen Versicherungsvertreter zum Vertragsabschluss in seinem Büro aufzusuchen. Selbst der Hausbesuch eines Vertreters ist weiterhin mit 71 Prozent auf Rang zwei der Kundenwunschliste, wenn auch kontinuierlich zurückgehend (2009: 84 Prozent). Dies geht aus dem aktuellen Kundenmonitor e-Assekuranz von Sirius Campus hervor.

Quelle: Sirius Campus

Erst auf Rang drei und vier folgen laut Studie die Makler (51 Prozent) und Bankberater (43 Prozent). Die Bereitschaft weitgehend eigenständig eine Versicherung online direkt oder über ein Vergleichsportal abzuschließen erreicht 2019 einen Wert von 41 Prozent und damit Rang fünf in der Vertriebswegeakzeptanz. Im Zehn-Jahres-Vergleich ist dies fast eine Verdoppelung und damit der wichtigste Trend in der Untersuchung (2009: 24 Prozent).

So hält sich die hohe Akzeptanz des Vertreters zwar konstant über alle Altersgruppen hinweg. Die Online-Abschlussbereitschaft ist jedoch laut Studie bei Versicherungsnehmern bis 40 Jahren mit 54 Prozent am höchsten und nimmt dann mit dem Alter kontinuierlich ab. Jedoch trügt diese Analyse der Akzeptanz von Abschlussorten. Bei der tatsächlichen Nutzung gibt es keinen relevanten Altersunterschied mehr.

„Offensichtlich werden die Erwartungen junger Kunden an einen Online-Abschluss dramatisch enttäuscht, sodass sie sich lieber dem klassischen Vertreter zuwenden. Oder anders herum: Anscheinend kann ein Versicherungsvertreter viel kundenorientierter, individueller und besser beraten als Online-Angebote“, erläutert Oliver Gaedeke, Gründer und Geschäftsführer von Sirius Campus, die Ergebnisse.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 × zwei =