Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Zurich: Police gegen Cybermobbing

04.07.2014 – Zurich-logoDie Zurich Versicherung bietet eine Police gegen Cybermobbing an. Für 150 Schweizer Franken im Jahr verspricht der Versicherer den Betroffenen aktives Reputationsmanagement, Rechtschutz oder gar Kostenübernahme bei Umzugs- und Mehrkosten. Mit “Zurich – to go” kann man sich online gegen Diffamierung im Cyber-Raum absichern.

Wer über elektronische Kanäle vor anderen Personen bloßgestellt, belästigt oder gar genötigt wird, muss sich heute nicht mehr einfach damit abfinden. “Einerseits arbeiten wir mit Prävention und Intervention in Schulen. Andererseits löschen wir Einträge im Internet und vertreten auch die Opfer mit Anwälten”, erklärt Christoph Waltert, Produktmanager bei der Zurich gegenüber dem SRF.

Jedes zweite Opfer von Cybermobbing leidet unter der Verbreitung peinlicher Fotos und Videos. Mittlerweile ist rund ein Drittel aller Jugendlichen und jungen Erwachsenen als Opfer von Cybermobbing betroffen; auch Erwachsene, die in mindestens einem sozialen Netzwerk aktiv sind, werden zunehmend Opfer von Mobbing und sexueller Belästigung, so die Zurich auf ihrer Website zum Thema.

Im Schadensfall bietet die Zurich die Löschung oder Änderung von persönlichkeitsverletzenden Einträgen oder gar Interventionen bei Websites wie Facebook, Twitter, Foren oder Blogs. Die Rechtschutzversicherung wahrt die zivilrechtlichen Interessen zur Schutz der Persönlichkeit und reicht bei Bedarf Strafanzeige ein. Gedeckt sind auch die Kosten für Gutachten, Gerichtsgebühren, Prozessentschädigungen und andere Verfahrenskosten sowie Kosten für Mediation.

Empfiehlt der Arzt aufgrund von Cybermobbing einen Umzug, übernimmt Zurich die Kosten für das Umzugsunternehmen bis maximal 5.000 Franken. (vwh)

Link: Zurich to go (Produktinformationen)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten