Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Wohngebäudeversicherung und Altersvorsorge gehören zusammen

25.03.2014 – FertighausEs klingt sehr mutig zu behaupten, dass es schon sehr viele Parallelen zwischen der Wohngebäudeversicherung und der Altersvorsorge gibt. Gerade in Niedrigzinsphasen und der damit verbundenen rückläufigen Bereitschaft für das eigene Alter vorzusorgen, ist das eigene Heim für viele Bürger die momentan ideale Altersvorsorge.

Wie in der Altersvorsorge geht es bei der Wohngebäudeabsicherung um eine langjährige und dauerhafte Beziehung zwischen Vermittler und Kunde. Dies sowohl in der Vertrags- oder auch Ansparphase als auch im Leistungsfall, wenn es zu Auszahlungen kommt. So wird die vorhandene Vorsorge auf einem dauerhaft hohen Niveau gehalten. Dafür steht der Vermittler mit seinem Namen und kann seinem Kunden die heute so seltenen Garantien versprechen. Dafür setzt er aber auch auf eine langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit, die er von seinem Kunden einfordern muss.

Den Wert der Garantie als positives Merkmal für die Wohngebäude-Absicherung nutzen, dieses sollten Vermittler deutlicher hervorheben.

Um diese Garantie aufrecht zu erhalten, müssen Vermittler mindestens ein Mal im Jahr beim Kunden den Wert überprüfen und sie können einen sicheren Besuchstermin – auch für weiteres Geschäft – automatisch vereinbaren.
Alle wissen, dass die immer älter werdenden Häuser hier in Deutschland auch zunehmend schadenanfällig sind und die Wohngebäudeversicherung für viele Versicherer mittlerweile ein Verlustgeschäft ist. Auch hierüber können Vermittler in einer vertrauensvollen Zusammenarbeit mit dem Kunden offen sprechen. Betont werden kann dabei, dass ungeachtet dessen immer noch für wenig Geld eine Menge an Vorsorge geboten wird, wenn man den Wert des Hauses ins Verhältnis setzt.

Ein Hinweis noch zu Neubauten: Kann der Vermittler hierfür gleichzeitig die Baufinanzierung mit den notwendigen Absicherungen platzieren und hat er eine bedarfsgerechte Beratung geboten, wird er einen treuen und dankbaren Kunden „für’s Leben“ gewinnen. Wenn es gelingt, den Kunden in einer so wichtigen Lebensphase an sich zu binden, werden zudem die Mitbewerber kaum Möglichkeiten haben, das Geschäft und den Kunden streitig zu machen. Weder in der Abschluss- noch in der Betreuungsphase.

Auszug aus dem Beitrag “Für wenig Geld eine Menge Vorsorge” aus dem Special der Versicherungswirtschaft VALUE, Heft 1/2014 von Thomas Perk.

Foto: Bauen braucht Sicherheit, der Ruhestand auch. (Quelle: vwh)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten