Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Wirth wünscht “klare Bekennisse zu unabhängiger Beratung”

04.11.2015 – Wirth_AfW“Wenn wir uns etwas wünschen könnten, wäre das ganz klar die Zusage, dass der Überregulierungswahnsinn endlich ein Ende hat und mit Augenmaß ein konsistentes System aufgebaut wird”, sagt Norman Wirth im Vorfeld des 12. Afw-Hauptstadtgipfels. “Klare Bekenntnisse zum Ansatz der unabhängigen Beratung und Vermittlung von Versicherungs- und Finanzanlageprodukten”, wünscht er sich auch von branchenkritischen Teilnehmern wie Gerhard Schick (Grüne) oder Staatssekretär Gerd Billen.

Auf der Agenda des Bundesverbandes Finanzdienstleistung AfW steht nach wie vor, “den Versicherungsberater und den Honorarfinanzberater auf den Prüfstand zu bringen”, wie Norman Wirth gegenüber VWheute erklärte- die “neuen und heiligen Kühe”. Es geht ihm in seinem Statement zum heute beginnenden Hauptstadtgipfel darum, anregende und für alle Seiten gewinnbringende Diskussionen zu führen.

Wirth: “Solche Runden sind enorm wichtig, um auch gegenseitiges Verständnis für manchmal unbequeme Positionen zu bekommen.”

Er nutzte die Gelegenheit für einen Appell, bei der Umsetzung von MiFid2 und IDD die Chance zu nutzen, “mit Augenmaß zu handeln.” (ku)

Bild: Norman Wirth, Vorsitzender des AfW eröffnet heute den 12. Hauptstadtgipfel. (Quelle: AfW)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten