Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Universa legt neue bKV-Produkte auf

06.08.2014 – universa-hauptverwaltungDie Universa Krankenversicherung a.G. startet zum 1. August mit einer neuen betrieblichen Krankenversicherung (bKV). Insgesamt werden sechs Spezialtarife angeboten, die Arbeitgeber für ihre Beschäftigten als Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) mit Sondervorteilen abschließen können. Drei Tarife wurden für die Vorsorge, zwei für den Zahnbereich und einer für das Krankenhaus konzipiert.

Ärztlich durchgeführte Vorsorgemaßnahmen und Schutzimpfungen sind in drei Leistungsstufen bis zu 750 Euro innerhalb von zwei Kalenderjahren erstattungsfähig. Dies gilt für Maßnahmen, die von der gesetzlichen Krankenkasse nicht oder nicht vollständig übernommen werden, beispielsweise Gesundheits- und Manager-Check-up sowie Glaukomfrüherkennung.

Im Zahnbereich gibt es einen Tarif für Zahnbehandlung, mit Leistungen für professionelle Zahnreinigung, Zahnprophylaxe, hochwertige Füllungen und Inlays sowie einen Tarif für Zahnersatz. Dieser leistet 100 Prozent bei einer GKV-Regelversorgung sowie 80 Prozent für hochwertigen Zahnersatz inklusive Implantate. Beim Krankenhauszusatztarif sind Zweibettzimmer mit Chefarzt, freie Krankenhauswahl sowie ambulante Operationen mitversichert.

Die bKV schließt der Arbeitgeber als Kollektivrahmenvertrag für seine Beschäftigten ab. Für Arbeitgeber und Personalentscheider ist sie ein wertvolles Instrument zur Mitarbeiterbindung und zur Gewinnung von Fachkräften. Arbeitnehmer können darüber ohne Risikoprüfung und ohne Wartezeiten ihre Leistungslücken zur GKV schließen. Die Beitragszahlung wird vom Arbeitgeber übernommen und ist durch einheitliche Monatsbeiträge pro Tarif für alle versicherten Mitarbeiter ab 16 Jahren bis zum Erreichen der gesetzlichen Regelaltersgrenze leicht kalkulierbar.

Der Abschluss ist per Listenanmeldung einfach und unkompliziert möglich. Voraussetzung ist, dass mindestens 90 Prozent der GKV-Versicherten Arbeitnehmer oder einer speziellen Personengruppe, beispielsweise Führungskräfte, einzelne Geschäftsbereiche, Filialen oder Abteilungen vom Arbeitgeber versichert werden. Die Mindestzahl liegt bei 10 Mitarbeitern, im stationären Tarif bei 50 Mitarbeitern. Wer noch weitere Spezialtarife für sich oder seine Familienangehörigen abschließen möchte, für den gelten Sondervorteile. Beim stationären Tarif entfallen die Wartezeiten, bei den anderen Tarifen findet keine Gesundheitsprüfung statt. (vwh)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten