Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Schutzbriefe: Versicherer haben beim Preis Nase vorn

20.07.2015 – Autobahn_schubalu_pixelioDie günstigsten Schutzbriefe bekommen Kunden meist von ihren eigenen Kfz-Versicherern. Wer sich hier auf Pannen- und Abschlepphilfe beschränkte, fährt gut damit, hat die Stiftung Warentest in einem Test festgestellt. Ein Schutzbrief erspart laut Bund der Versicherten “im Notfall viel Ärger und Geld.”

Zu den wichtigsten Versicherungen für die Ferienzeit hat jüngst der Stern auch den Kfz-Schutzbrief gestellt. Hier gibt es neben den Angeboten der Automobilclubs zahlreiche Versicherer, die eigene Produkte zur Verfügung stellen.

In einem Test hierzu hatte Stiftung Warentest dokumentiert, dass die günstigsten Angebote mit Abstand von Kfz-Versicherern kämen. In ihren Bemühungen, sich im Markt zu behaupten (siehe DOSSIER), drücken sie die Preise. Mit Assistance im Allgemeinen, Schutzbriefleistungen im Speziellen lässt sich Kundenbindung herstellen oder gar vertiefen – das Kundenerlebnis könnte sich so jenseits des Preises zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil entwickeln.

Was die Leistungen jenseits reiner Pannen- und Abschlepphilfe angeht: hier sind laut Stiftung Warentest nach wie vor die Automobilclubs führend – hier punkten ADAC und Co mit ihren zusätzlichen Serviceleistungen um die Reiseplanung oder mit Rabatten, Magazinen und Kaufhilfen. (vwh/ku)

Bildquelle: Schubalu/ pixelio

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten