Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Pünktlich zum Pflegestärkungsgesetz: Neue Tarife der VKB

21.12.2016 – Generationen -VBKDie Bayerische Beamtenkrankenkasse und die Union Krankenversicherung (UKV) bieten zwei neue Pflegetarife. Die Tagegeldtarife “PflegePrivat Premium” und “PflegePrivat Premium Plus” gelten auch im Ausland und bieten Leistungen in allen fünf Pflegegraden, die ab dem neuen Jahr in Zusammenhang mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz in Kraft treten.

Der Versicherer wirbt mit laufenden Leistungen und einer zusätzlichen Einmalzahlung, wenn der Pflegefall eintritt. Mit diesen Mitteln könne die Wohnung gegebenenfalls  barrierefrei gestaltet, pflegegerecht angepasst oder eine Haushaltshilfe bezahlt werden. Ab Pflegegrad 3 ist der Pflegebedürftige von der Beitragspflicht befreit, im “PflegePrivat Premium Plus”-Tarif wird eine vollstationäre Pflege schon ab Pflegegrad 3 vollständig übernommen. Im Fall einer Reha oder eines Kuraufenthaltes wird die Leistung aus der Zusatzversicherung uneingeschränkt weiter gezahlt.

Dass jede zweite Frau und jeder dritte Mann heute zum Pflegefall wird, ist bekannt. Dass die staatliche Pflegeversicherung im Ernstfall nur etwa ein Drittel der Kosten für eine stationäre Betreuung deckt, ist ebenso Fakt. Der Eigenanteil einer vollstationären Pflege beläuft sich also realistischerweise auf etwa 1.500 Euro, wie der VKB-Konzern in einem Fallbeispiel vorrechnet. Diesen Anteil würde ein 40-Jähriger mit einem monatlichen Beitrag von 40,60 Euro innerhalb eines “PflegePrivat”-Tarifs decken. (vwh/jh)

Bild: Wenn eine Mensch zum Pflegefall wird, können Angehörige seelischen Beistand leisten – der Eigenanteil bei den Pflegekosten kann durch eine Pflegezusatzversicherung abgedeckt werden. (Quelle: VKB)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten