Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Prozessoptimierung bleibt Konstante digitaler Trends

17.03.2015 – Schneider_BISSVon Bernhard Schneider, Vertriebsleiter BISS GmbH. Digitalisierung des Vertriebs, Integration von Web, Servicecenter und personengebundenem Vertrieb gelten als einziger Ausweg. Denn die Vermittlerzahlen sinken, die Provisionen auch. Die Produkte verlieren an Attraktivität, der Wettbewerb ist nur einen Mausklick entfernt. Und die Kunden möchten Versicherungen, die wie Amazon, Facebook oder Apple, Aldi und Ikea funktionieren.

Doch wo steht die Versicherungswirtschaft auf dem Weg zum digitalen Vertrieb? Die Ergebnisse der vierten Studie “IT-Trends an den Points of Sales 2015″ in der Versicherungswirtschaft der BISS GmbH geben einen Einblick. Generell ist die durchschnittliche Experteneinschätzung der Bedeutung von IT-Trends für den Vertrieb wieder auf 59 Prozent gestiegen (2014: 62 Prozent; 2013: 54 Prozent).

Prozessoptimierung, Management- und Verkaufsunterstützung bleiben die “harten” Themenfelder, auf die sich Vertriebs-IT wieder verstärkt konzentrieren will.

Bei Social Media wie Facebook, Twitter etc. ist die Skepsis eher gestiegen. Nur 40 Prozent halten sie derzeit noch für “wichtig“” oder “sehr wichtig“ (siehe KÖPFE). Vor zwei Jahren waren es noch 80 Prozent. Kundenberatung per Chat oder Videoconferencing entwickelt sich jedoch positiv: Er hat von 50 Prozent auf 70 Prozent Bedeutung zugelegt. Mobile Apps werden für den gezielten Einsatz bei elektronischer Unterschrift oder situativen Kurzfristversicherungen die besten Chancen eingeräumt. Deutet sich hier die elektronische Optimierung des Beratungs- und Verkaufsprozesses an?

Prozessoptimierung bleibt jedoch die Konstante unter allen Trends, berührt sie doch die Überlebensthemen der Versicherungswirtschaft: Kostenreduzierung und Steigerung der Vertriebseffizienz. Wie soll das umfangreiche Projekt der Vertriebsdigitalisierung umgesetzt werden?

Unabhängig von einzelnen Trends setzt die Versicherungswirtschaft zunehmend auf den Einsatz von Standards und zugelieferter, angepasster Software (Buy & Customize). Eigenentwicklungen bevorzugt nur noch eine Minderheit von unter 30 Prozent der Befragten. Angesichts des Veränderungsdrucks sicher ein vielversprechender Weg.

Bild: Bernhard Schneider, Leiter Vertrieb/Marketing bei der BISS GmbH, eröffnet heute die Fachkonferenz “IT-Trends im Kundenmanagement 2015″ (Quelle: BISS)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten