Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Online-Vergleichsportale sind umstritten

08.09.2015 – Vergleichsportale wie Check24 oder Verivox sind in der Branche derzeit umstritten. So mache der Onlinevergleich den Versicherungsmarkt transparenter und biete auch Chancen für Vermittler und Makler, meint Ingo Weber, Geschäftsführer von Verivox. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), kontert: Die Vergleichsportale würden die gesetzlichen Regeln des Verbraucherschutzes missachten.

“Sich im Internet über Produkte und Dienstleistungen zu informieren, ist für die meisten Verbraucher heute eine Selbstverständlichkeit. Sie vergleichen Preise, prüfen die Leistungen und studieren Bewertungen. Diese verbraucherfreundliche Markttransparenz ist erst mit Vergleichsportalen möglich geworden” sagt Weber. Zudem würden die Policen “transparenter und vergleichbarer als jemals zuvor”, betont der Geschäftsführer von Verivox. “Vielen Beratungsgesprächen geht heute ein Vergleich im Internet voraus. Versicherern und Vermittlern eröffnet das neue Chancen: Sie können die Portale als Vertriebskanal nutzen”.

heinz-150BVK-Präsident Heinz fordert hingegen gleiche Spielregeln – sowohl für Vermittler als auch für Vergleichsportale. “Der Gesetzgeber hat nicht ohne Grund die Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten für Versicherungsvermittler erhöht. Hierzu zählen die Übermittlung der Statusinformation beim ersten Geschäftskontakt, eine individuellen Leistungs- und Bedarfsanalyse sowie die Beratungsdokumentation. Damit soll Transparenz hergestellt und der Verbraucherschutz gestärkt werden. Wir stehen als ehrbare Versicherungskaufleute voll dahinter”, betont Heinz.

Sein Kritikpunkt: “Die User wissen nicht einmal, dass sie sich auf Makler-Websites befinden, wenn sie dort Verträge abschließen. Zudem unterscheiden sich die Produkte im Deckungsumfang teils erheblich. Und bestehende Verträge können nicht den Online-Angeboten gegenübergestellt werden. Kurzum: Es werden Birnen mit Äpfeln verglichen.” Vergleichsportale im Internet müssten also die gleichen gesetzlichen Regeln erfüllen wie Vermittler, fordert der BVK-Präsident. (vwh/td)

Bild: BVK-Präsident Michael H. Heinz (Quelle: BVK)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten