VALUE. Das Beratermagazin
Donnerstag
08.12.2016
          Mobilversion

 


- Anzeige -

MLP und OVB wachsen

11.11.2016 – Bilanz, Zahlen Boerse M. Gapfel_pixelio.deDer Finanzdienstleister MLP hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres gut verdient. Nach Unternehmensangaben stiegen die Umsatzerlöse um 13 Prozent auf 404,5 Mio. Euro (Vorjahr: 357,2 Mio. Euro). Die Provisionserlöse stiegen zudem um 14 Prozent auf 388,9 Mio. Euro (Vorjahr: 341,1 Mio.). Der Finanzvermittler OVB verzeichnete bei den Gesamtvertriebsprovisionen ein Plus von 3,2 Prozent auf 171,1 Mio. Euro (Vorjahr: 165,7 Mio.).

Wie MLP mitteilt, verdoppelte sich das operative EBIT (vor einmaligen Sonderaufwendungen) von 7,4 Mio. Euro auf 16,1 Mio. Euro. Allerdings fallen in 2016 nach Unternehmensangaben rund 15 Mio. Euro an Einmalaufwendungen im Rahmen des laufenden Effizienzprogramms an. Davon beziehen sich rund 4,6 Mio. Euro auf die ersten neun Monate.

Die noch ausstehenden Einmalbelastungen von rund zehn Mio. Euro entfallen auf das Schlussquartal. Diese Einmalaufwendungen wirken sich zudem auch den Konzernüberschuss aus, der zum 30. September 2016 bei 9,6 Mio. Euro (Vorjahr: 3,7 Mio.) liegt. Auch für 2017 erwartet MLP nach eigenen Angaben einen deutlichen EBIT-Anstieg.

“2016 sind wir gut unterwegs. Von besonderer Bedeutung ist – wie in unserem Geschäftsmodell üblich – vor allem das vierte Quartal. Wir gehen weiterhin davon aus, im Gesamtjahr 2016 eine leicht positive operative Entwicklung zu zeigen”, kommentiert MLP-Finanzvorstand Reinhard Loose die bisherige Geschäftsentwicklung.

Der Finanzvermittler OVB verbuchte in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres ein Gewinnplus vor Zinsen und Steuern um 20,4 Prozent auf 12,4 Mio. Euro (Vorjahr: 10,3 Mio.). Stärkste Region bleibt nach Unternehmensangaben Mittel- und Osteuropa, wo die Vertriebsprovisionen leicht um 0,3 Prozent auf 81,0 Mio. Euro (Vorjahr: 80,7 Mio.) gestiegen sind.

Während in Süd- und Westeuropa die Vertriebsprovisionen um 16,6 Prozent auf 43,9 Mio. Euro (Vorjahr: 37,6 Mio.) gestiegen sind, verzeichnete OVB auf dem deutschen Markt einen Rückgang auf 46,6 Mio. Euro (Vorjahr: 47,4 Mio.).

“Mit der Geschäftsentwicklung der ersten neun Monate sind wir in einem zunehmend herausfordernden europäischen Umfeld insgesamt sehr zufrieden”, kommentiert Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG, den bisherigen Geschäftsverlauf. Zudem bekräftigte er die “zur Jahresmitte angehobene Prognose für das Gesamtjahr. Wir gehen davon aus, im Geschäftsjahr 2016 den Umsatz leicht und das operative Ergebnis kräftig steigern zu können”, progostiziert der OVB-Chef. (vwh/td)

Bildquelle: M. Gapfel / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten