Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

MLP geht in die Offensive

27.02.2015 – Schroeder-Wildberg_MLBIn den nächsten Jahren wird die Zahl der Vermittler von derzeit 240.000 auf weniger als 200.000 sinken, glaubt Uwe Schroeder-Wildberg. Als Folge des „Regulierungstaifuns“ sieht der MLP-Chef einen Trend hin zum Qualitätsvertrieb. Ende nächsten Jahres wird MLP mehr Berater haben als jetzt, ist man in Wiesloch überzeugt.

Mehr als 2.500 Berater zählte MLP vor elf Jahren. Jetzt sind es weniger als 2.000. Das liegt nicht nur an den vielen Abspaltungen, die jetzt unter der Fahne von Mayflower Capital segeln. Auch die vielen Krisen und die nachfolgenden Regulierungsmaßnahmen setzen dem einst so erfolgsverwöhnten Maklerhaus aus Wiesloch zu.

Seit fünf Jahren geht der Aktienkurs zurück. 8,20 Euro musste man 2010 für eine MLP-Aktie bezahlen, in den vergangenen zwölf Monaten sank der Wert von 5,20 auf 3,20 Euro. Dabei lief das Geschäft gar nicht so schlecht. Der Umsatz stieg um sechs Prozent auf 510 Mio. Euro, der Gewinn um 21 Prozent auf 29 Mio. Euro.

Es sind unter anderem die sehr schwierigen Rahmenbedingungen für Vermittler, welche die Anleger vor dem Kauf von MLP-Aktien zurückschrecken lassen. „Wir starten mit Zuversicht aber auch mit Respekt“, sagte Schroeder-Wildberg gestern in Frankfurt/Main. Knapp die Hälfte der Erlöse von MLP stammt aus dem Altersvorsorgegeschäft. Das Jahresendgeschäft 2014 war gut, vor allem wenn man bedenkt, wie schwierig die Marktverhältnisse sind. Über das ganze Jahr legte die vermittelte Beitragssumme um 14 Prozent auf 4,12 Mrd. Euro zu.

Angesichts des Provisionsdrucks durch das LVRG wird sich das schwer halten lassen. In diesem Jahr werden die Erlöse in der Altersvorsorge bestenfalls stabil bleiben. Schroeder-Wildberg will aber nun das sich abzeichnende Vermittlersterben dazu nutzen, wieder mehr Berater zu gewinnen. 24.000 Euro Fixum verspricht er Einsteigern im ersten Jahr, 12.000 Euro im zweiten Jahr. Die Zahl der Neueinstellungen sei im vergangenen Jahr bereits um 16 Prozent gestiegen. “Das reicht noch nicht. Wir schalten auf Offensive um.” (ba)

Bild: Uwe Schröder-Wildberg (Quelle: MLP)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten