Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Mehr Online-Abschlüsse bei Kfz-Versicherern

28.01.2015 – Mehr 17 Prozent aller Kfz-Versicherungsverträge werden mittlerweile online und ohne Vermittler abgeschlossen. Damit trug das Fahrzeuggeschäft 2013 maßgeblich zum Wachstumstrend des Direktvertriebes bei den Sach- und Unfallversicherungen bei. Gemessen am Beitrag wurden mittlerweile 12,4 Prozent (Vorjahr: 10,4 Prozent) aller neuen Policen direkt abgeschlossen. Dies geht aus der Vertriebswegeumfrage 2013 des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor.

gdv_vertriebswege

(Klicken zum Vergrößern) Grafik: Vertriebswege von Versicherungen (Quelle: GDV)

Allerdings werden die meisten Schaden- und Unfallversicherungen weiterhin von Versicherungsvertretern (Anteil: 45,6 Prozent) und Maklern (Anteil: 27,8 Prozent) vermittelt.

Im Neugeschäft mit den Krankenversicherungen gab es 2013 hingegen die größten Verschiebungen. Während die Vertreter ihren Anteil von 52,4 auf 54,5 Prozent steigern konnten, büßten die Makler mit einem Anteil von nunmehr 28,6 Prozent fast vier Prozentpunkte ein.

Zudem wurden 2013 weniger Lebensversicherungen vermittelt als ein Jahr zuvor. Ihr Anteil am Neugeschäft sank um 0,6 Prozentpunkte auf 42,5 Prozent. (vwh/td)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten