Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Makler und Agent in einer Person

19.06.2015 – Janus_walter helmwein_pixelioDas Gewerberecht erlaubt die Koexistenz als Agent und Makler. Voraussetzung: Der Vermittler informiert seine Kunden über den jeweiligen Status seiner Person. Über die Formen der Informationspflicht kann man jedoch streiten. Die Bafin drückt bei großen Fischen ein Auge zu, obwohl Interessenkonflikte dabei nicht ausgeschlossen sind.

Um einen Interessenkonflikt zu vermeiden, ist laut § 34 d Abs. 1 Gewerbeordnung (GewO) eine gleichzeitige Zulassung als Vertreter und als Makler nicht möglich. Denn der Makler ist im Auftrag des Kunden, der Versicherungsvertreter im Auftrag des Versicherungsunternehmens tätig. In der Praxis gibt es Gegenbeispiele: Generalvertreter Thomas Voigt betreibt neben seiner Essener Allianz-Agentur eine Firma namens VVM GmbH Versicherungs-Makler für Industrie und Gewerbe.

Rechtlich ist das möglich. “Das Gewerberecht erlaubt es, dass ein Vermittler in rechtlich selbständigen Rechtsformen einerseits als Versicherungsmakler – z.B. als GmbH – und andererseits als Versicherungsmakler – etwa als Einzelunternehmer – tätig wird. Denn es handelt sich um zwei unterschiedliche Rechtspersönlichkeiten, die gewerberechtlich getrennt zu beurteilen sind”, erklärt Rechtsanwältin Mona Moraht, die beim DIHK das Referat Gewerberecht leitet.

Derartige Vermittlungstätigkeiten sind nur unter einer Bedingung zulässig: Der Vermittler muss seinem Kunden über den Status informieren, den er bei einem konkreten Geschäft einnimmt. Die Frage ist, wie die umfangreichen Informationspflichten erfüllt werden, die laut Versicherungsvermittlerverordnung dem Kunden beim Erstkontakt in Schriftform erteilt werden müssen? Das obliegt dem Gewerbetreibenden selbst und wird – soweit möglich – von der zuständigen Kammer kontrolliert. Es erscheint keine Internetseite, die auf einen Makler Thomas Voigt verweist. Eine Registereintragung hingegen existiert.

Auf Anfrage von VWheute erklärte die Allianz, dass die Doppel-Konstellation eine absolute Ausnahme sei. Nur Top-Vertretern sei es gestattet worden, eine Makler-GmbH zu gründen. Die Bafin wurde über diese Sondergenehmigung informiert. Norman Wirth, Fachanwalt für Versicherungsrecht, sagt: “Eine nachvollziehbare Begründung für diese Ausnahme kenne ich nicht. Ich gehe davon aus, dass es eine Frage der Zeit ist, bis hier die Gerichte einschreiten.”

Allerdings ist diese Vertreter-Makler-Konstellation keine Ausnahme. Es befinden sich viele Makler und Maklerpools im Besitz von Versicherern. Das prominenteste Beispiel ist MLP, an dem unter anderem HDI, Barmenia und Allianz beteiligt sind. Das Gesetz sieht die Konsequenz nur im konkreten Handeln, auf die Besitzverhältnisse kommt es nicht an. (vwh/dg)

Bild: Januskopf. Der römische Gott der Gegensätze. (Quelle: Walter Helmwein / pixelio.de)

bestellen_vwh

Lesen Sie den ausführlichen Beitrag Wer bin ich? Agent und gleichzeitig Makler, in Value 03/15. (Einzelbeitrag zu 3,81 Euro)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Abo | Shop | Magazin | Verlag | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten